Zum Hauptinhalt springen

«Hirschenbedli»: Weiterhin geschlossen und verwahrlost

Mitten in der Badesaison und Ferienzeit bleibt das «Hirschenbedli» in Gunten leer und verwaist. Grund für die Verwahrlosung der Parzelle an bester Lage ist ein Rechtsstreit zwischen dem konkursiten Mieter und den Eigentümern.

Das «Hirschenbedli» in Gunten: Was ein Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen sein könnte, gammelt ungenutzt vor sich hin. Grund: Ein Rechtsstreit.
Das «Hirschenbedli» in Gunten: Was ein Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen sein könnte, gammelt ungenutzt vor sich hin. Grund: Ein Rechtsstreit.
Hans Peter Roth

Alles ist verlassen, verwaist, verwahrlost. Dabei könnte das «Hirschenbedli» in Gunten der schönste Platz am Thunersee sein, gerade jetzt, in der Sommer- und Ferienzeit. Bis letzten Sommer tummelten sich hier die Badegäste. Doch ausgerechnet jetzt herrscht im Strandbad neben dem Guntenbach gähnende Leere. Statt Rasen knietiefes Gras und Unkraut. Der Sand des Beachvolleyball-Feldes liegt unter verdorrtem Winterlaub, und näher am Wasser vergammelt ein eingeknicktes Sonnenzelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.