Zum Hauptinhalt springen

Hangrutsch wird genau beobachtet

Die andauernden Regenfälle im Juli haben auch im Holzachseggen Spuren hinterlassen. Die Gefahr eines weiteren Hangrutsches besteht. Im Gefahrenbereich ist ein Bauernhof.

Die Schutzmassnahmen beim Altenberg in der Stadt Bern werden von der Berufsfeuerwehr ab Dienstag wieder abgebaut.
Die Schutzmassnahmen beim Altenberg in der Stadt Bern werden von der Berufsfeuerwehr ab Dienstag wieder abgebaut.
Urs Baumann
Beim Altenberg müssen die Beaver-Schläuche seit dem 5. August eingezäunt werden, um sie vor Vandalen zu schützen.
Beim Altenberg müssen die Beaver-Schläuche seit dem 5. August eingezäunt werden, um sie vor Vandalen zu schützen.
Twitter.com/lerouge
Schlamm, soweit das Auge reicht: Auch der Schwingkeller in Schangnau fiel dem Hochwasser zum Opfer. Zivilschützer bei den Aufräumarbeiten am Montag.
Schlamm, soweit das Auge reicht: Auch der Schwingkeller in Schangnau fiel dem Hochwasser zum Opfer. Zivilschützer bei den Aufräumarbeiten am Montag.
Marcel Bieri
1 / 61

Der Sommer bleibt nass. Seit Beginn der Messungen ist es der regenreichste Juli, der für gewisse Teile der Schweiz üble Folgen hatte. Das Berner Oberland wurde mehrheitlich von Überschwemmungen verschont, doch bleibt die Gefahr von Erdrutschen bestehen. Vorbelastete Hänge wie im Holzachseggen in Adelboden – wo weithin sichtbar der Hang Richtung Engstligen abgerutscht ist – werden deshalb ständig überwacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.