Zum Hauptinhalt springen

Gute Saisonbilanz der SAC-Hütten

Ein kurzer Schönwettersommer bescherte den SAC-Hütten volle Betten. Viele kompensierten damit den schlechten Frühling und den eher späteren Saisonbeginn. 11 Hütten sind noch offen.

SAC Gelmerhütte, Gelmerhörner.
SAC Gelmerhütte, Gelmerhörner.
Bruno Petroni
Vollmondaufgang hinter dem Steinlauihorn: Wie die meisten anderen Hütten verzeichnete auch die Gaulihütte einen kurzen, aber guten Sommer.SAC Gaulihütte, der Vollmond taucht zwischen dem Steinlauihorn und dem Golegghorn auf.
Vollmondaufgang hinter dem Steinlauihorn: Wie die meisten anderen Hütten verzeichnete auch die Gaulihütte einen kurzen, aber guten Sommer.SAC Gaulihütte, der Vollmond taucht zwischen dem Steinlauihorn und dem Golegghorn auf.
Bruno Petroni
Fast jedes Wochenende volles Haus: TrifthüttenwartinIrene Beck (Bildmitte) unterhält sich bestens mit den Hüttengästen.Hüttenwartin Irene Beck diskutiert vor der SAC Trifthütte mit Gästen.
Fast jedes Wochenende volles Haus: TrifthüttenwartinIrene Beck (Bildmitte) unterhält sich bestens mit den Hüttengästen.Hüttenwartin Irene Beck diskutiert vor der SAC Trifthütte mit Gästen.
Bruno Petroni
1 / 4

«Ein schlechter Frühling, die wichtigste Zeit im Juli und August top, September wieder ziemlich Flop.» Dieser Satz von Marc Schertenleib, Hüttenwart der Fründenhütte oberhalb von Kandersteg, steht für die fast allerorts zu hörende Bilanz aller 27 bewarteten SAC-Hütten der Berner Alpen.

Begonnen hatte der Hüttensommer für die meisten bis zu zwei Wochen später, lagen doch bis weit in den Juli hinein mancherorts noch grosse Mengen Schnee. «Bei mir war es jedenfalls in der Küche fast den ganzen Juli lang noch finster, weil sämtliche Fensterscheiben noch von den Schneemauern umgeben waren», erinnert sich Cyrille Zwicky von der Dossenhütte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.