Zum Hauptinhalt springen

Gstaader Bahnen im Minus - Keine Entlastung für Verwaltungsrat

Die Bergbahnen Destination Gstaad weisen fürs vergangene Geschäftsjahr ein Minus von 1,87 Millionen Franken aus. Strukturanpassungen sind aus Sicht des Verwaltungsrats unumgänglich.

Der Betrieb der Gondelbahn Eggli wird im Sommer 2013 eingestellt.
Der Betrieb der Gondelbahn Eggli wird im Sommer 2013 eingestellt.
Peter Zaugg
DIe Wirtschaftlichkeit der Gstaader Bergbahnen soll erhöht werden.
DIe Wirtschaftlichkeit der Gstaader Bergbahnen soll erhöht werden.
zvg
Die Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) AG hat die Massnahmen nach einer Analyse der Auslastung der verschiedenen Bahnen beschlossen.
Die Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) AG hat die Massnahmen nach einer Analyse der Auslastung der verschiedenen Bahnen beschlossen.
Ruth Oehrli
1 / 5

Das machte Verwaltungsratspräsident Richard Kummrow am Samstag an der Generalversammlung in Lauenen deutlich. Sparen sei zwar unerlässlich, doch das allein reiche nicht, erklärte er gemäss Communiqué.

Bereits Ende Juli hatten die Gstaader Bergbahnen bekannt gegeben, dass sie die Betriebszeiten der Anlagen konsequent auf das Gästeverhalten ausrichten und so die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens erhöhen wollen. Mehrere Bahnen sollen weniger lang in Betrieb stehen, einige aber auch länger. Eingestellt wird - während des Sommers 2013 - der Betrieb der Gondelbahn Gstaad-Eggli.

Das Geschäftsjahr 2011/12 schloss mit einem Verlust, obwohl ausserordentliche Erträge von 3,5 Millionen Franken anfielen. Im vorangegangenen Geschäftsjahr hatte es noch einen kleinen Gewinn von 70'000 Franken gegeben, wobei damals ausserordentliche Erträge von 8,5 Millionen Franken ausgewiesen wurden.

Antrag auf Entlastung zurückgezogen

Wegen der hängigen Strafanzeige in Zusammenhang mit der Buchhaltung zog der Verwaltungsrat an der Generalversammlung seinen Antrag auf Entlastung zurück. Zudem entschied er, die Revisionsstelle neu zu besetzen.

Die Bergbahnen hatten letzte Woche eine Strafanzeige eingereicht, weil interne Untersuchungen und die reguläre Revision Unregelmässigkeiten in der Buchhaltung zu Tage gebracht haben sollen. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch