Grossratsanwärter bedauern «langweiligen Wahlkampf»

Thun

Sie wollen in den Grossen Rat und mit einem überparteilichen Anlass in Thun den «langweiligen Wahlkampf aufmischen»: Andrea de Meuron (Grüne), Sandra Rupp (SP), Carlo Schlatter (SVP) und Lukas Lanzrein (SVP).

Sie wollen den «langweiligen Wahlkampf aufwühlen»: (v.l.): Sandra Rupp (SP), Carlo Schlatter (SVP), Andrea de Meuron (Grüne) und Lukas Lanzrein (SVP).

Sie wollen den «langweiligen Wahlkampf aufwühlen»: (v.l.): Sandra Rupp (SP), Carlo Schlatter (SVP), Andrea de Meuron (Grüne) und Lukas Lanzrein (SVP).

(Bild: zvg)

«Dialog statt Parteibüechli – überparteiliche Aktion mischt langweiligen Wahlkampf auf!»: Unter diesem Motto steht der Anlass, zu dem die Grossratskandidierenden Andrea de Meuron (Grüne), Sandra Rupp (SP), Carlo Schlatter und Lukas Lanzrein (SVP) morgen Samstag, 22.März, einladen. Sie schreiben in ihrer Mitteilung: «Die tiefen Wahlbeteiligungen der vergangenen Jahre – 2010 rund 31 Prozent – zeigen es: Nur wenige Stimmberechtigte interessieren sich für die kantonalen Grossratswahlen und geben ihre Stimme ab.» Dafür dürfte auch der laue und parteipolitisch geprägte Wahlkampf der einzelnen Parteien verantwortlich sein, mutmassen sie.

«Wir wollen das ändern»

Die vier Kandidierenden aus dem Wahlkreis Thun wollen das ändern. Sie bedauern, dass Wahlveranstaltungen meistens parteipolitisch seien, also jede Partei ihre eigenen Anlässe organisiere. «Dementsprechend eintönig und monoton laufen diese ab, es finden kaum interessante und kontroverse Diskussionen und/oder Dialoge zwischen unterschiedlichen Parteivertretern statt», steht in der Mitteilung. Dieses Wahlkampfverhalten ziehe sich auch durch die tägliche Arbeit vieler Politikerinnen und Politiker. «Statt gemeinsam Lösungen zu suchen und den Blick über den eigenen Tellerrand zu öffnen, wird auf Maximalforderungen und ideologischen Standpunkten beharrt», steht weiter.

De Meuron, Rupp, Schlatter und Lanzrein feiern deshalb gemeinsam am Samstag ab 21 Uhr in der Bar Mundwerk (Obere Hauptgasse 49, Thun) an der von SP und Grünen organisierten Wahlparty «zart besaitet&hart gesotten» den Wahlkampf mit T-Shirts. Auf humorvolle Art und Weise wollen sie für ihre Wahl werben.

pd/TT

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt