Zum Hauptinhalt springen

Gletscher-Wanderweg ist in Gefahr

Der Gamchigletscher zeigt sich ums Gletschertor zerrissen, was eine neue Wegführung nötig macht. Bernhard Mani installierte eine Leiter, um den Hüttenweg von der Gspaltenhorn- in die Blümlisalphütte sicherzustellen.

Über das Gletschertor (l.) führte bis vor kurzem der Wanderweg. Rechts die Leiter, die eine Querung des Gletschers provisorisch ermöglicht.
Über das Gletschertor (l.) führte bis vor kurzem der Wanderweg. Rechts die Leiter, die eine Querung des Gletschers provisorisch ermöglicht.
Yvonne Schmoker

Im vergangenen Herbst muss mit mächtiger Gewalt die Gletscherzunge des Gamchigletschers verändert worden sein. Im Frühsommer fand Bernhard Mani, Kientaler Bergführer und ehemaliger Hüttenwart der Blümlisalphütte, bei einem Kontrollgang durch das Gamchi die Gletscherzunge mit Gletschertor versprengt vor. Über dem Ausfluss des Gletscherbachs ist die Eisbrücke nur noch hauchdünn, der Gletscher auf hundert Metern aufgerissen mit steilen, unüberwindbaren Eiswänden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.