Zum Hauptinhalt springen

«Freerider sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort»

An den Freeridedays entdecken Teilnehmer die besten Freeride-Abfahrten. Bergführer und Profis demonstrierten, wie Sicherheit und Fahrspass geplant werden. Im Showblock zeigten Extremsportler atemberaubende Sprünge.

Florian Raff und Natalie Stieber wagten mit Bergführer und Pro Rider an den Freeridedays 2011 erstmals das Abenteuer abseits der markierten Pisten.
Florian Raff und Natalie Stieber wagten mit Bergführer und Pro Rider an den Freeridedays 2011 erstmals das Abenteuer abseits der markierten Pisten.
zvg/Ruth Oehrli

«Freeriden abseits der gesicherten Piste können wir nicht verbieten!», ist sich Bernhard Tschannen, Direktor von Glacier 3000, bewusst. Bei stahlblauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen bot die Gletscher-Destination an der Grenze zur Romandie zum fünften Mal ihre Freeridedays an.

Unter der kundigen Leitung von Bergführern und Pro Ridern profitierten am Wochenende über 100 Personen vom 50-Franken-Angebot. Während viereinhalb Stunden erkundeten sie verschiedenste Routen im Gebiet zwischen 1200 und 3000 Metern. Da die Schneesportler zugleich für die Gefahren des Freeridens sensibilisiert werden, bezeichnet Bernhard Tschannen die Aktionstage als Präventionsanlass.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.