Zum Hauptinhalt springen

Finnenbahn ist nach Winter wieder fit

Unumgängliche Holzerarbeiten im letzten, harten Winter hatten der Finnenbahn im Auwald zugesetzt. Dank vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer macht das Gehen, Laufen und Walken auf den Holzschnitzeln nun wieder Spass.

Mauro Schneider (l.) und seine Laufkameraden können wieder lachen: Die Finnenbahn ist wieder instand gestellt worden.
Mauro Schneider (l.) und seine Laufkameraden können wieder lachen: Die Finnenbahn ist wieder instand gestellt worden.
Guido Lauper

«Die Finnenbahn sah zum Weinen aus», erinnert sich Mauro Schneider, der namens des Spiezer Lauftreffs verantwortlich zeichnet für die über einen Kilometer lange Laufstrecke, aufgeteilt in je eine 400-Meter- und 600-Meter-Strecke. «Unserem Aufruf zur Instandstellung folgten 75 Freiwillige», freut sich Mauro Schneider. Beteiligte vom Lauftreff selber, vom Männerturnverein, vom Turnverein, der zugleich Götti der Finnenbahn ist, und von der Jutu-Laufgruppe. Beim Räumen des Abholzes, dem teilweisen Ersatz des Vlieses als Untergrund und beim Verteilen der Schnitzel halfen auch Mitglieder der Burgerbäuert Spiez, der Eigentümerin des Auwaldes, Militärpersonen, Holzer und Private. Zudem frischte das Team Paradox die Ruhebänke kostenlos auf und verankerte sie neu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.