Zum Hauptinhalt springen

«Es bleibt jedes Jahr ein Kampf, die Seespiele zu finanzieren»

Die Thunerseespiele stehen vor der Premiere vom «Besuch der alten Dame». Obwohl der Vorverkauf um die 10 Prozent unter den Erwartungen verläuft, sind die neue Verwaltungsratspräsidentin und der neue Geschäftsführer zuversichtlich.

Beim Würfel auf dem Monopoly-Bühnenbild für «Der Besuch der alten Dame»: Die neue Verwaltungsratspräsidentin Elsbeth Jungi Stucki und der neue Geschäftsführer Stephan Zuppinger freuen sich auf die Premiere.
Beim Würfel auf dem Monopoly-Bühnenbild für «Der Besuch der alten Dame»: Die neue Verwaltungsratspräsidentin Elsbeth Jungi Stucki und der neue Geschäftsführer Stephan Zuppinger freuen sich auf die Premiere.
Patric Spahni

Ist nach der Neuorganisation und den Umstrukturierungen die Zukunft der Thunerseespiele nun gesichert?Elsbeth Jungi Stucki: Ja, das ist sie. Wir verfügen einerseits über ein Aktienkapital und andererseits über Darlehen, die uns ein gewisses Polster für eine gesicherte Zukunft und bei Engpässen eine Reserve geben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.