Zum Hauptinhalt springen

«Endlich geht etwas in Mülenen»

Kandertal Tourismus will das Thema Berge in den Vordergrund rücken. Die geplante regionale Infostelle in Mülenen soll bei den Gästen auffallen. Der vorgesehene künstliche Felsen wird sicher noch zu Diskussionen führen.

Touristische Infostelle Mülenen: Der alte Bahnhof (rechts) soll verpackt werden und als künstlicher Felsen auffallen – das gefällt jedoch nicht allen.
Touristische Infostelle Mülenen: Der alte Bahnhof (rechts) soll verpackt werden und als künstlicher Felsen auffallen – das gefällt jedoch nicht allen.
zvg

«Bitte kein Disneyland!» So fällt auf den Punkt gebracht die Reaktion des Berner Heimatschutzes zu den Plänen der Destination Kandertal aus. Heimatschutz-Vertreter und Architekt Hansruedi Marti aus Frutigen: «Dass Berge von den Touristikern als Motto gewählt wurde und in Mülenen ein Infocenter entstehen soll, finde ich gut. Und dass man heute auffallen muss, ist mir klar. Für uns ist aber wichtig, dass nicht etwa Plastik zur Anwendung kommt, sondern ortsübliche Baustoffe verwendet werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.