Zum Hauptinhalt springen

Ein amüsant-absurder Theater-Spaziergang

Am Dienstag feierte das Thuner Stationentheater «Wir sind so frei» Premiere. Der Berner Autor Matto Kämpf hat das Theater eigens fürs Jubiläum «750 Jahre Stadtrechte Thun» geschrieben. Das Stück macht dem Publikum Beine und trainiert die Lachmuskeln.

Da war die Welt wohl noch in Ordnung: Thuns Stadtherrin Lizzy von Kyburg räkelt sich auf der Couch beim Thuner Schloss und hält ihren Hofstaat mit edlen Rittern und weiteren Gesellen mehr oder weniger in Schwung.
Da war die Welt wohl noch in Ordnung: Thuns Stadtherrin Lizzy von Kyburg räkelt sich auf der Couch beim Thuner Schloss und hält ihren Hofstaat mit edlen Rittern und weiteren Gesellen mehr oder weniger in Schwung.
zvg/Markus Grunder

Wie furchtbar, dass der Henker den Richter am Baum aufknüpft – aber der Verblichene steht etwas später quietschfidel auf dem Rathausplatz und beschimpft so ziemlich alles im Umkreis von Thun als gruusig. «Ich darf das, denn ich bin ja tot!» Auch Ritter und Bote segnen kurzfristig das Zeitliche, erfreuen sich aber später wieder bester Gesundheit. Das weiss vor allem die Dirne, die bemerkt: «Der Ritter ist entrüstet!» Ja, um diesen Witz zu verstehen, dauert es ein paar Sekundenbruchteile länger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.