Zum Hauptinhalt springen

Düstere Aussicht: Thun – YB im halb leeren Stadion?

Der Streit um den Lärm hat einen Höhepunkt erreicht. Der Kanton hat vorläufig verfügt, dass für das Derby Thun – YB nicht mehr als 6000 Tickets verkauft werden dürfen.

Düstere Wolken über und halb leere Ränge in der Arena Thun: Geht es nach dem Rechtsdienst der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern, müssen sich der FC Thun und seine Anhänger an dieses Bild gewöhnen.
Düstere Wolken über und halb leere Ränge in der Arena Thun: Geht es nach dem Rechtsdienst der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern, müssen sich der FC Thun und seine Anhänger an dieses Bild gewöhnen.
Keystone

Die Eröffnung der Arena Thun liegt bereits weit über ein Jahr zurück. Trotzdem ist rund um den Bau des Fussballstadions nie Ruhe eingekehrt. Und zwar im wahrsten Sinn des Wortes. Der Regierungsstatthalter Marc Fritschi erteilte damals nur eine provisorische Betriebsbewilligung – unter anderem mit der Auflage, zusätzliche Lärmschutzmassnahmen umzusetzen, sollte es zu laut sein. Und genau das war es. Laut der deutschen Sportanlagen-Lärmschutzverordnung, die auch in der Schweiz angewendet wird, sind 50 Dezibel gerade noch zulässig. Messungen der Fachstelle Lärmakustik/Lasertechnik der Kantonspolizei ergaben, dass der Wert bei 6000 Zuschauern gerade noch eingehalten wird. Bei ausverkauften Rängen wird der Wert jedoch um rund zwei Dezibel überschritten. Es sei denn, die Lücke zwischen Stadionobergeschoss und Tribünendach werde geschlossen. Doch das ist bis zum heutigen Tag nicht geschehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.