Zum Hauptinhalt springen

«Diese Tendenz haben wir nicht erwartet»

Am 26.Mai wird wieder zum Blüemlisalplauf gestartet. Anmeldungen sind ab sofort möglich. OK-Präsident Ernst Zurbrügg hat festgestellt, dass die Läuferkategorien stärker werden, während die der Walker stabil bleiben.

«Man muss ja immer wieder etwas Neues ausprobieren und attraktiv bleiben. Vor drei Jahren war dies die Kategorie der Plausch-Walker», sagt Ernst Zurbrügg, der OK-Präsident des Blüemlisalplaufes. «Doch die Erfahrungen zeigen, dass der Boom der Nordic Walker entweder abflaut oder diese weniger Interesse an organisierten Anlässen haben. Diese Tendenz haben wir aber sicher nicht erwartet.» Jedenfalls stellt er fest, dass die Zahl der engagierten Bergläufer beim Wettbewerb von Reichenbach über 10 Meilen auf Gorneren hinaufsteigt, die Walker aber «mit rund 80 Teilnehmern höchstens stabil bleiben».

Deshalb wurde diese Plauschkategorie wieder abgeschafft, das Apéro im Tschingel bleibt indessen als Rahmenprogramm bestehen. Die Walker starten aber wie bisher in Kiental zum 9,3 Kilometer langen Aufstieg. Erwartet werden auch in diesem Mai je nach Wetter über 600 Teilnehmer. Und auch schlechtes Wetter halte die Sportler nicht vom Start ab: «Wir haben auch dann jeweils eher Nachmeldungen statt Abmeldungen», ist Zurbrügg erfreut.

Im letzten Jahr wurde durch den deutschen Bergspezialisten Markus Jenne ein neuer Streckenrekord mit 1:06,35 aufgestellt. Gespannt wartet man, ob diesmal vielleicht wieder ein Einheimischer als Erster einlaufen wird

Jubiläum im Kopf

Obwohl die neunte Ausgabe des Blüemlisalplaufes erst in zwei Monaten stattfindet, hat das Organisationskomitee bereits das nächste Jahr im Hinterkopf: Zum Jubiläum der zehnten Austragung liege «etwas Spezielles, aber nichts Verrücktes» sicher drin. Ideen werden schon jetzt zusammengetragen.

Am 26.Mai führt der Lauf auf der Originalstrecke vom Dorf Reichenbach mit einer Höhendifferenz von 720 Meter via Kiental auf Gorneren (1446 Meter über Meer). Anmeldungen sind ab sofort möglich.

BO/hsf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch