Zum Hauptinhalt springen

Diese Parkplätze werden aufgehoben

Ein Meilenstein in Bezug auf die Realisierung der Parkieranlagen Mönchstrasse und Schlossberg ist erfolgt. Die Stadt, der VCS und die Geschäftsinhaber der Innenstadtgenossenschaft Thun einigten sich. Sie unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung zur Aufhebung und Umnutzung von Parkplätzen.

Bevor der Stadtrat am 23.August über die Beteiligung der Stadt von 6 Millionen Franken an das Schlossberg-Parking und über die Zonenplanänderung debattiert und die Stimmberechtigten am 25.November an die Urne gehen, fällt ein wichtiger Entscheid: Der Gemeinderat, die Regionalgruppe Thun-Oberland des Verkehrs-Clubs der Schweiz (VCS) und die Geschäftsinhaber der Innenstadtgenossenschaft Thun (IGT) haben ein Zeichen für die geplanten Parkieranlagen an der Mönchstrasse und im Schlossberg gesetzt. Denn: Damit diese überhaupt realisiert werden können, müssen in der Innenstadt als flankierende Massnahme Parkplätze aufgehoben beziehungsweise umgenutzt werden. Das Resultat der Einspracheverhandlung ist eine gemeinsam unterzeichnete Erklärung.

Zur Erinnerung: In der Mitwirkung gingen sechs Einsprachen und eine Rechtsverwahrung ein. Die Einsprachen von VCS, IGT und Fussverkehr Bern betreffen die flankierenden Massnahmen, drei Anwohnerparteien lehnen das Schlossberg-Parking generell ab. Die reformierte Gesamtkirchgemeinde Thun will sich mit ihrer Rechtsverwahrung bei allfälligen Bauschäden an ihren historischen Gebäuden absichern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.