Zum Hauptinhalt springen

Die Wassermassen sind versickert

Am Montag floss gegen eine Million Liter Wasser durch die Strasse, am Dienstag war es trocken: An der Buchholzstrasse ist nach dem Rohrleitungsbruch nichts mehr zu sehen.

«Mittlerweile ist alles Wasser wieder versickert», sagt Thomas Wyss, Leiter Erdgas- und Wassernetz der Energie Thun AG, auf Anfrage. Die Versicherungen seien nun dabei, bei den drei durch den Rohrleitungsbruch betroffenen Liegenschaften die Schäden zu erheben. «Das Wasser ist auch in Keller, Garagen, Räume und Vorgärten geflossen», bedauert er. An sich ist der materielle Schaden gegenüber dem optischen Eindruck vom Montag eher gering, wo laut Mitteilung gegen eine Million Liter Wasser ausgeflossen ist. «Es waren letztlich rund 600000 Liter, doch für die Anwohnerinnen und Anwohner sind die Folgen natürlich ärgerlich», sagt er. Da die Versicherungen noch am Abklären seien, sei die Schadensumme noch unbekannt.

Zur Erinnerung: Am Montag um 11.32 Uhr wurde durch einen Bagger eine Wassertransportleitung bei einer Strassenbaustelle auf Höhe Buchholzstrasse 26 beschädigt. Diese verbindet das Reservoir Gwattegg mit dem Stadtgebiet (vgl. Ausgabe von gestern). Innert 30 Minuten floss das Wasser auf die Strasse und in umliegende Liegenschaften. Die Strasse musste gesperrt und der Busverkehr umgeleitet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.