Zum Hauptinhalt springen

Die Milliardengrenze geknackt

Die Raiffeisenbank Jungfrau wählte an ihrer Generalversammlung Nils von Allmen als neuen Verwaltungsratspräsidenten. Die Bank blickt auf ein sehr gutes 2013 zurück. Und Anfang 2014 überschritt die Bilanzsumme die Milliardengrenze.

Stabwechsel im VR-Präsidium: Nils von Allmen löst Josef Erni ab.
Stabwechsel im VR-Präsidium: Nils von Allmen löst Josef Erni ab.
Markus Hubacher

Verwaltungsratspräsident Josef Erni konnte an der Generalversammlung der Raiffeisenbank Jungfrau vom Freitagabend im Kursaal Interlaken «ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr» vorstellen. Trotz der bereits starken Marktdurchdringung sei es der Bank 2013 – im ersten vollen Jahr im Neubau – gelungen, die Bilanzsumme auf 974,9 Millionen Franken zu steigern. Seit 1999, nach der Fusion zur RB Jungfrau, habe sich die Bilanzsumme mehr als verzehnfacht. Auch die Zunahme der Mitgliederzahl auf 9857 beweise die gute Entwicklung. «Wir sind auf Kurs», bemerkte Erni zum laufenden Jahr. Am 31.März sei die Milliardengrenze erreicht worden. 1002529724 Franken: So sieht die genaue Zahl der Bilanzsumme im ersten Quartalsabschluss 2014 aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.