Zum Hauptinhalt springen

«Die Gletscher zerfallen selbst bei einem moderaten Klimaszenario»

Klimatologen, Glaziologen und andere Wissenschafter trafen sich in der Berner Universität zum 5.Klimasymposium. Im Vordergrund stand die Tatsache, dass sich der Mensch dem Klimawandel wird anpassen müssen.

Der Aletschgletscher beim Märjelensee: In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts sollauch hier das Eis weggeschmolzen sein und von einem grossen Gletschersee abgelöst werden.
Der Aletschgletscher beim Märjelensee: In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts sollauch hier das Eis weggeschmolzen sein und von einem grossen Gletschersee abgelöst werden.
Bruno Petroni
468 Treppenstufen zur SAC-Konkordiahütte: Der bereits sehr lange Zustieg zur Hütte muss im Schnitt jedes Jahr umetwa 2 Meter verlängert werden. Irgendwann wird sich hier die Frage stellen, ob sich der Aufwand noch lohnt
468 Treppenstufen zur SAC-Konkordiahütte: Der bereits sehr lange Zustieg zur Hütte muss im Schnitt jedes Jahr umetwa 2 Meter verlängert werden. Irgendwann wird sich hier die Frage stellen, ob sich der Aufwand noch lohnt
Bruno Petroni
Der Roseggletscher im Bündernland zog sich innert eines Jahres um 1305 Meter zurück.
Der Roseggletscher im Bündernland zog sich innert eines Jahres um 1305 Meter zurück.
Wikipedia/Günter Seggebäing
1 / 11

Sie nennen das «robuste Berechnungen», die Wissenschafter: Die Zahlen, welche Kuno Strassmann vom Oeschger Center der Universität Bern den 140 Fachleuten am Klimasymposium in Bern vorstellte. Demnach gehen die Gletscher in der Schweiz gegenüber heute bis zum Jahr 2035 um 40 Prozent zurück. Bis 2060 sind es rund 75 Prozent, und in 70 Jahren werden die letzten Eisflächen vollständig weggeschmolzen sein. «Wir werden bereits in naher Zukunft wesentlich kleinere Schneemengen haben, und die überall verbreitete Fichte wird sich im Verlaufe der Jahrzehnte allmählich aus dem Mittelland in die höheren Gebiete zurückziehen», so Strassmann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.