Zum Hauptinhalt springen

Der Mitholz-Tunnel ist massiv beschädigt

Durch das massive Hochwasser ist der Lawinenschutztunnel Mitholz in der Gemeinde Kandergrund massiv beschädigt worden. Ziel des Kantons ist es, diesen bis Freitag einspurig wieder zu öffnen. Die zweite Spur soll über den Tunnel (Notumfahrung) geführt werden.

Wann die BLS-Bahnlinie im Kandertal geöffnet werden kann, ist unklar. Mehrere Hundert Meter Geleise sind unterspült, wie an einem Rapport am Dienstag morgen bekannt gegeben wurde Die meisten der evakuierten Kandergrunder sind mittlerweile wieder in ihren Gebäuden, wobei die Sachschäden in die Millionen gehen.

Infos für die Bevölkerung

Heute Dienstagabend um 20 Uhr wird für die lokale Bevölkerung eine Infoveranstaltung im Gemeindehaus Kandergrund durchgeführt.

«Es sieht trostlos aus», berichtet ein Anwohner. Er und seine Familie hätten viel Glück gehabt, erzählt er. «Aber wir sind fast die einzigen, die keine Schäden haben». Probleme bereite ihm derzeit vor allem, dass die Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung nicht funktioniere.

Das Wasser der wild gewordenen Kander bahnte sich am Montag einen Weg durch den Lawinenschutztunnel Mitholz und riss Teile des Strassenbelags mit sich. Schliesslich lief das Wasser zu einem See zusammen. Die Gebäude in dieser Region seien bis zum ersten Stock voller Schlamm und Wasser, berichtet Walter Lüthi auf Anfrage.

Inzwischen sind Räumungsarbeiten angelaufen. Der Zusammenhalt im Dorf ist gross: «Jeder hilft jedem».

Berner Oberländer/sda/Hansrudolf Schneider

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch