Zum Hauptinhalt springen

Der Euro kratzt am Fuchsbalg

Weil die Lager der Pelzhändler voll sind und der schwache Euro den Exportpreis drückt, sanken am grössten Pelz- und Fellmarkt der Schweiz in Thun die Preise.

Am diesjährigen Pelz- und Fellmarkt in Thun wurden 995 Fuchsbälge aus hiesiger Jagd aufgeführt. Gehandelt wurden sie in der Einstellhalle des Hotels Freienhof.
Am diesjährigen Pelz- und Fellmarkt in Thun wurden 995 Fuchsbälge aus hiesiger Jagd aufgeführt. Gehandelt wurden sie in der Einstellhalle des Hotels Freienhof.
Stefan Kammermann
Lucien Nigg brachte einen Steinadler nach Thun. Der Besitzer ruft ihn mit dem Namen Terzi.
Lucien Nigg brachte einen Steinadler nach Thun. Der Besitzer ruft ihn mit dem Namen Terzi.
Stefan Kammermann
Eine Gruppe Tieraktivisten forderte mit einer Kundgebung das Abschaffen der Jagd.
Eine Gruppe Tieraktivisten forderte mit einer Kundgebung das Abschaffen der Jagd.
Stefan Kammermann
1 / 3

«Die Jagd war in dieser Saison schwieriger als auch schon», sagt Peter Nydegger. Der Jäger aus Sangernboden hat soeben für seine zwei Fuchspelze 30 Franken gelöst. «Viel mehr kann ich nicht erwarten, denn viel wichtiger als das Geld ist die Freude an der Jagd und die damit verbundene Pflege der Tradition», meint Nydegger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.