Zum Hauptinhalt springen

Der einsame Weg der Potschen

Der Publikumserfolg des Harderpotschete-Umzugs in Interlaken war dieses Jahr gespalten: Westlich der Höhematte drängten sich die Zuschauer, im Osten wurde es für die Hardergeister einsam.

Anne-Marie Günter
Einsame Gestalten: Vor den Interlakner Kirchen und dem Schloss fehlte den Hardergeistern das Publikum.
Einsame Gestalten: Vor den Interlakner Kirchen und dem Schloss fehlte den Hardergeistern das Publikum.
1 / 3

Eigentlich hat die Harderpotschete sehr viel mit Kloster, Schloss und Kirche Interlaken zu tun. Trotzdem waren dort das Hardermannli, sein Wyb und die kleinen und grossen Hardergeister mit dreierlei Trychlern, Musik und Trommlern ziemlich einsam unterwegs. Irgendwie hatte es sich nicht herumgesprochen, dass der Umzug dieses Jahr rund um die Höhematte und somit in Schlossnähe führen würde.

Im Schloss ist der Pfistereibau erhalten und wurde vor einigen Jahren für die Berner Verwaltung saniert. Dort wurden einst die Safranbrötchen namens Wasteln gebacken, welche die Berner Landvögte verschenkten; bezahlt haben die Untertanen sie wohl mit den Steuern. Der Harderpotschete-Landvogt alias Tellspiel-Präsident Peter Wenger und der Probst alias André Dähler waren dieses Jahr auf dem durch die Bären-Baustelle lädierten Marktplatz präsent. Ohne Pferde. Sie liessen von Tell-Mitspielenden Wasteln verteilen und warben für den Interlakner Mittelalterverein.

Brückenbau trennt

Harderpotschete-Sprecher Beat Hassenstein und Pedro Hubacher machten auf dem Marktplatz Interlaken, dem eigentlichen Zentrum der Harderpotschete, munter Sprüche zum Thema Baustellen. Insbesondere natürlich zum kantonalen Brückenbau, welcher dem Berchtoldstagbrauch die traditionelle Umzugstrecke von Rameli nach Troja verunmöglichte. Ungeteilte Freude machten den Besuchern die vielen kleinen Hardergeister, darunter eine grosse Schar aus Habkern, welche sich mit Hilfe von Lehrpersonen und Eltern in Schnägghüsler, Hobelspänler, Tannzäpfler, Stächpälmler, Chrisästler oder Sagispänler verwandelten.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch