Zum Hauptinhalt springen

Der einsame Weg der Potschen

Der Publikumserfolg des Harderpotschete-Umzugs in Interlaken war dieses Jahr gespalten: Westlich der Höhematte drängten sich die Zuschauer, im Osten wurde es für die Hardergeister einsam.

Anne-Marie Günter
Einsame Gestalten: Vor den Interlakner Kirchen und dem Schloss fehlte den Hardergeistern das Publikum.
Einsame Gestalten: Vor den Interlakner Kirchen und dem Schloss fehlte den Hardergeistern das Publikum.
Anne-Marie Günter
1 / 3

Eigentlich hat die Harderpotschete sehr viel mit Kloster, Schloss und Kirche Interlaken zu tun. Trotzdem waren dort das Hardermannli, sein Wyb und die kleinen und grossen Hardergeister mit dreierlei Trychlern, Musik und Trommlern ziemlich einsam unterwegs. Irgendwie hatte es sich nicht herumgesprochen, dass der Umzug dieses Jahr rund um die Höhematte und somit in Schlossnähe führen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen