Zum Hauptinhalt springen

Den Bergbahnen droht die Pleite

Das vierte Sanierungsprojekt für die Gstaader Bergbahnen innerhalb der letzten zehn Jahre ist gescheitert, bevor es überhaupt in Angriff genommen werden konnte. Aldo Kropf, Gemeindepräsident Saanen, sieht schwarz für das Unternehmen.

Hoffen auf  möglichst viele glückliche Gäste: Die  wieder- und die neu gewählten Verwaltungsräte der Gstaader Bergbahnen (v.l.) Erik Söderström (bisher), Jan Brand, Präsident Emanuel Raaflaub, Christian Witschi (bisher), Matthias Matti und Roland Zegg. (Dezember 2014)
Hoffen auf möglichst viele glückliche Gäste: Die wieder- und die neu gewählten Verwaltungsräte der Gstaader Bergbahnen (v.l.) Erik Söderström (bisher), Jan Brand, Präsident Emanuel Raaflaub, Christian Witschi (bisher), Matthias Matti und Roland Zegg. (Dezember 2014)
Markus Hubacher
Die Bergbahnen Gstaad vor ungewisser Zukunft: Am 12. Dezember 2014 sollen die Bürger der Gemeinde Saanen über einen 13-Millionen-Kredit für die Bergbahnen und eine Steuererhöhung abstimmen.
Die Bergbahnen Gstaad vor ungewisser Zukunft: Am 12. Dezember 2014 sollen die Bürger der Gemeinde Saanen über einen 13-Millionen-Kredit für die Bergbahnen und eine Steuererhöhung abstimmen.
Marius Aschwanden
Die Saanerslochbahn wurde bis heute nicht erneuert, obschon dies bereits im Konzept «Konzentration» vorgesehen war. In allen drei neuen Konzepten ist eine Erneuerung ebenfalls vorgesehen – jedoch in unterschiedlicher Ausführung.
Die Saanerslochbahn wurde bis heute nicht erneuert, obschon dies bereits im Konzept «Konzentration» vorgesehen war. In allen drei neuen Konzepten ist eine Erneuerung ebenfalls vorgesehen – jedoch in unterschiedlicher Ausführung.
zvg
1 / 8

Nur Minuten nach der am Freitagabend vom Stimmvolk erhaltenen Ohrfeige ist dem Saaner Gemeindepräsident nichts anzusehen. Aufrecht und mit einem feinen Lächeln auf den Lippen tritt Aldo Kropf in der Tennishalle von der Bühne. Innerlich jedoch sieht es anders aus. Auch wenn er versuche, die Sache nicht persönlich zu nehmen, «bin ich trotzdem sehr enttäuscht, dass keine zielorientierte Lösung für die Region gefunden wurde».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.