Zum Hauptinhalt springen

Das Berghaus ist nach 150 Jahren umgetauft

Zur Erstbesteigung des Breithorns, die sich in zweieinhalb Monaten zum 150. Mal jährt, wurde am Freitag das Hotel Trachsellauenen feierlich in Hôtel du Breithorn umbenannt. Und dies «mitten im Winter».

Besiegelten am Freitag die Umbenennung zum Hôtel du Breithorn: Die beiden Co-Präsidenten des Jubiläums, Martin Schmied (l.) und Beat Siegenthaler (r.), gemeinsam mit dem Wirtepaar Jürg und Ursula Abegglen.
Besiegelten am Freitag die Umbenennung zum Hôtel du Breithorn: Die beiden Co-Präsidenten des Jubiläums, Martin Schmied (l.) und Beat Siegenthaler (r.), gemeinsam mit dem Wirtepaar Jürg und Ursula Abegglen.
Bruno Petroni

Was der damalige Trachsellauenen-Wirt «Feuzli» vor 150 Jahren versprochen hatte, setzten der heutige Pächter Jürg Abegglen und seine Ehefrau Ursula am Freitagabend in die Tat um: «Der ‹Feuzli› war mein Urgrossvater, und er versprach den Erstbesteigern des Breithorns damals vor ihrem Vorhaben, dass er das Berghaus in Hôtel du Breithorn umtaufen werde, wenn sie den Gipfelerfolg schaffen würden», sagt Ursula Abegglen, die das Berghotel in vierter Generation betreibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.