Zum Hauptinhalt springen

Bypass Thun Nord: Nun wird in Steffisburg gebaut

Die Bauarbeiten am Grossprojekt Bypass Thun Nord laufen nun auch in Steffisburg sukzessive an. Bis Mitte September 2014 geht es vor allem um die Baustelleninstallation und um Vorbereitungsarbeiten.

Die neue  Bypass-Brücke über die Aare ist im Rohbau: Die Brücke wird schon Ende 2016 vollendet sein.  Die Anschlüsse Glättimüli (im Hintergrund) und  Kleine Allmend sind bis Ende 2018 fertig, womit der Bypass dann in Betrieb  genommen werden kann.
Die neue Bypass-Brücke über die Aare ist im Rohbau: Die Brücke wird schon Ende 2016 vollendet sein. Die Anschlüsse Glättimüli (im Hintergrund) und Kleine Allmend sind bis Ende 2018 fertig, womit der Bypass dann in Betrieb genommen werden kann.
Markus Hubacher
Die frühere Fertigstellung des Grossprojekts hat kaum Auswirkungen auf die Baukosten.
Die frühere Fertigstellung des Grossprojekts hat kaum Auswirkungen auf die Baukosten.
Markus Hubacher
Das VBS-Kontrollhäuschen muss dem Bypass weichen, ebenso das Gebäude im Bildhintergrund.
Das VBS-Kontrollhäuschen muss dem Bypass weichen, ebenso das Gebäude im Bildhintergrund.
Patric Spahni
1 / 30

Das Grossprojekt Bypass Thun Nord läuft nun auch in Steffisburg sukzessive an. Von Mitte August bis Mitte September 2014 geht es vor allem um die Baustelleninstallation und um Vorbereitungsarbeiten. Je nach Verkehrsaufkommen können die lokalen Baustellen Verkehrsbehinderungen verursachen, wie die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion am Donnerstag mitteilte.

Halte die unbeständige Witterung an, seien mehrtägige Verschiebungen oder Arbeitsunterbrüche bei den Erdarbeiten aber nicht auszuschliessen. Nach wie vor seien die Böden sehr nass.

Mit dem Strassenbauprojekt Bypass Thun Nord sollen in der Region Thun dringende Verkehrsprobleme gelöst werden sollen. Mit Gesamtkosten von 145 Millionen Franken ist es das bislang teuerste Kantonsstrassenprojekt.

Mitte Juni wurden die Bauarbeiten mit dem symbolischen Spatenstich in Angriff genommen. Die Bauzeit wird voraussichtlich fünf Jahre betragen.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch