Zum Hauptinhalt springen

Brandweg bleibt geschlossen

Der instabile Fels an der Schybeflue in Unterseen wurde zum Absturz gebracht und verschüttete den Brandweg. Dieser bleibt vorläufig gesperrt.

Die meisten der an der Schybeflue zum Absturz gebrachten Gesteinsbrocken verschütteten den Weg am Fusse der Felswand.
Die meisten der an der Schybeflue zum Absturz gebrachten Gesteinsbrocken verschütteten den Weg am Fusse der Felswand.
Ueli Flück

Anfang Mai lösten sich Steine an der Schybeflue und polterten auf den Brandweg hinunter. Dieser wurde im Bereich Pfarrhauswägli-Obere Goldey gesperrt. Am 7. Mai inspizierten ein Geologe und Leute des Amtes für Naturgefahren die Absturzstelle. Es wurde beschlossen, die instabile Felspartie vorerst zu sichern und dann weitere Massnahmen zu treffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.