Zum Hauptinhalt springen

Berner Regierung: Spitalneubau in Saanenmöser nicht realisierbar

Rückschlag für die Befürworter eines neuen Spitals in Saanenmöser: Der bernische Regierungsrat hält das Projekt für nicht realisierbar. Er begründet diese Aussage mit offenen Fragen in der Spitalplanung.

Zunächst müsse die Regierung die politischen Entscheide in der kantonalen Versorgungsplanung 2011-14 und bei der Revision des Spitalversorgungsgesetzes treffen, heisst es in einem Communiqué vom Freitag. Zudem gebe es ja noch die im Juni lancierte Initiative zur Sicherstellung der medizinischen Akutversorgung.

In einem Gespräch mit den lokalen Behörden machte der Regierungsrat aber klar, dass er einem neuen Spital in Saanenmöser skeptisch gegenübersteht. Ein Spitalneubau wäre «nicht zweckdienlich» für das Gewährleisten der Grundversorgung im Raum Simmental-Saanenland. Nähere Angaben dazu werden im Communiqué nicht gemacht.

Beat Straubhaar, Geschäftsleitungsvorsitzender der für dieses Gebiet zuständigen Spital STS AG, sagte auf Anfrage, für den STS-Verwaltungsrat seien die vom Regierungsrat angegebenen Gründe nachvollziehbar. Der Verwaltungsrat erwarte nun aber, dass der Regierungsrat der STS mitteile, welches der beiden geplanten Gesundheitszentren in Saanen und Zweisimmen mit einer stationären Institution ergänzt werden solle.

In diesen beiden Ortschaften gibt es derzeit je ein Spital. Die STS AG wollte sie beide durch den Spitalneubau in Saanenmöser ersetzen und damit Kosten sparen. Noch gegen Ende 2007 bezeichnete ein Vertreter der kantonalen Gesundheits- und Fürsorgedirektion diese Idee als «innovativen Lösungsansatz». Der Schritt entspreche der kantonalen Spitalversorgungsplanung.

Lokaler Widerstand gegen Spital in Saanenmöser

Die Regierung beeinflusst haben könnte eine Gemeindeinitiative, die Anfang Jahr in Saanen - mit 1010 Unterschriften versehen - eingereicht wurde. Sie verlangt, dass der Saaner Gemeinderat der STS AG in Saanenmöser kein Land zur Verfügung stellt und sich stattdessen für einen Spitalneubau in Zweisimmen einsetzt.

Der Saaner Gemeindepräsident Aldo Kropf sagte dazu auf Anfrage, diese Opposition habe mit einem Vorschlag für einen Landabtausch zu Gunsten des vorgesehenen Spitalgeländes zu tun. Der Gemeinderat sei gegen die Initiative. Es sei nun am STS-Verwaltungsrat, einen Entscheid für oder wider Saanenmöser treffen. Danach werde die Initiative allenfalls hinfällig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch