Zum Hauptinhalt springen

Berner Oberländer überzeugen am Jungfrau-Marathon

An den zwei Jungfrau-Marathons vom Samstag und Sonntag – inklusive Langdistanz-Berglauf-WM – wurde toller Sport geboten. Die Berner Oberländer überzeugten. Karin Jaun erreichte das Ziel als 17. overall und 3. ihrer Kategorie.

In Reih und Glied und Schritt für Schritt kämpft sich die Läuferkolonne vor Eiger und Mönch über die Krete Richtung Eigergletscher.
In Reih und Glied und Schritt für Schritt kämpft sich die Läuferkolonne vor Eiger und Mönch über die Krete Richtung Eigergletscher.
zvg/Swiss-Image
Ruedi Bärtschi ist in seinem Element, wenns bergauf geht.
Ruedi Bärtschi ist in seinem Element, wenns bergauf geht.
Ueli Flück
Lorenz Brunner läuft auf der Moräne.
Lorenz Brunner läuft auf der Moräne.
Ueli Flück
1 / 10

Interlaken, Samstagmorgen: Die Jungfrau grüsst von Ferne und leiht dem Marathon den Namen. Die Kleine Scheidegg ist nicht zu sehen. Aber sie ist das Ziel von rund 2300 Männern (ab 50-jährig) und 1700 Frauen, die auf dem Höheweg auf den Startschuss warten. Viktor Röthlin, der Marathon-Europameister, rät: «Viel trinken, die Kräfte gut einteilen und mit einem Lächeln auf den Lippen ans Ziel kommen.» Dann schickt er die bunte Schar der Läuferinnen und Läufer auf die 42,195 km lange Reise.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.