Zum Hauptinhalt springen

«Bern Baby Bern»: Kunst aus Bern im Fokus

Unter dem Titel «Bern Baby Bern» werden im Thuner Kunstmuseum Werke von elf zeitgenössischen bernischen Künstlerinnen im Kontext mit ihren männlichen Vorgängern gezeigt. Heute wird die Ausstellung eröffnet.

Die «Herde» aus altem Brot, das auf Pinsel aufgespiesst wurde, vom Künstlerinnenduo Rebecca Rebekka.
Die «Herde» aus altem Brot, das auf Pinsel aufgespiesst wurde, vom Künstlerinnenduo Rebecca Rebekka.
Patric Spahni
Der «Offroader» von Livia Di Giovanna. Die Künstlerin arbeitete in Anlehnung an den Arbeitstisch mit Holzböcken.
Der «Offroader» von Livia Di Giovanna. Die Künstlerin arbeitete in Anlehnung an den Arbeitstisch mit Holzböcken.
Patric Spahni
Büsten des bernischen Künstlers Max Fueter. Seine Werke wurden bereits 1940 im Zürcher Kunsthaus gezeigt.
Büsten des bernischen Künstlers Max Fueter. Seine Werke wurden bereits 1940 im Zürcher Kunsthaus gezeigt.
Patric Spahni
1 / 4

Bei der Konzeption der neuen Ausstellung im Thuner Kunstmuseum griffen die beiden Kuratorinnen Helen Hirsch und Barbara Berger auf ein altbewährtes, 75-jähriges Konzept zurück. Denn wie bereits vor 75 Jahren im Kunsthaus Zürich werden auch in der neuen Ausstellung mit dem Titel «Bern Baby Bern» im Kunstmuseum Thun Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus Bern gezeigt. «Burn Baby Burn» wurde bereits von verschiedenen Bands als Songtitel verwendet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.