Zum Hauptinhalt springen

Autobahnbrücke verschmiert: FC-Thun-Fans unter Verdacht

In der Nacht auf Sonntag wurde die Autobahnbrücke der Allmendingenallee in Thun verschmiert. Nun hat die Polizei fünf mutmassliche Vandalen identifiziert. Die Malerien sollen im Zusammenhang mit der Fanszene des FC Thun gestanden haben.

In der Nacht auf Sonntag machten sich in Thun Unbekannte mit Farbeimern an der Autobahnbrücke der Allmendingenallee zu schaffen, wie die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung von Freitag schreibt.

Kurz vor 1.20 Uhr wurden die Beamten alarmiert. Als diese vor Ort eintrafen, ergriffen mehrere Personen die Flucht. Ein Jugendlicher konnte angehalten werden. Er hatte versucht, sich mit Pferrespray gegen die Polizei zu wehren.

Rote und weisse Farbe

Im Rahmen der Ermittlungen konnte die Polizei insgesamt fünf Personen im Alter von 16 bis 22 Jahren, die an der Aktion beteilig waren, identifizieren und anhalten. Vier Tatverdächtige sind geständig, in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Autobahnbrücke der A6 in Thun mit roter und weisser Farbe verunstaltet zu haben. Ein Erwachsener streitet die Tat ab.

Nach Angaben der Polizei muss davon ausgegangen werden, dass die Malereien an der Brücke im Zusammenhang mit der Zugehörigkeit zur Fanszene des FC Thun gestanden hatten. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Da für die nötigen Reinigungsarbeiten die Autobahn A6 teilweise gesperrt werden müsste, wird momentan auf eine Entfernung der Farbe verzichtet.

Bei Hausdurchsuchungen bei zwei Beschuldigten stellte die Polizei Pyrotechnika sicher. Abklärungen betreffend deren Legalität sind ebenfalls noch im Gang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch