Zum Hauptinhalt springen

Asphalt-Betrüger zocken Bauernfamilie ab

Einer Bauernfamilie im Berner Oberland wurde am letzten Freitag ein neuer Teerbelag für mehrere Tausend Franken eingebaut – von Schwarzarbeitern und mit Asphalt von fragwürdiger Herkunft.

Tanja Kammermann
Im Nu war der Vorplatz von Familie R. frisch geteert - und sie waren mehrere Tausend Franken los (Symbolbild).
Im Nu war der Vorplatz von Familie R. frisch geteert - und sie waren mehrere Tausend Franken los (Symbolbild).
Fotolia.com

Am späten Donnerstagnachmittag tauchten plötzlich fünf Männer auf dem Hof von Familie R. auf*. Sie hätten noch übriggeliebenen Teer von einer nahen Baustelle. Ob sie diesen günstig auf dem Vorplatz des Hofs einbauen sollen, fragte einer der Männer auf Englisch den Jungbauern I.R.*, der kaum Englisch spricht. Dieser witterte ein gutes Angebot und dachte sich nichts dabei, schliesslich wurde an diesem Tag wirklich ein Strassenabschnitt in einer nahegelegenen Gemeinde geteert. Er machte mit den Männern, die in Mietautos mit Appenzeller Nummernschildern unterwegs waren, für den nächsten Tag einen Termin ab. Details wurden noch nicht gross besprochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen