Zum Hauptinhalt springen

Als die Simmenfluh lichterloh brannte

Der Grossbrand an der Simmenfluh vor 100 Jahren sucht bis heute seinesgleichen. Die Leute waren geschockt, doch fasziniert von jenem Naturschauspiel, das die Behörden damals sträflich unterschätzten.

Im Gegensatz zum herbstlichen Farbenbrand an der Simmenfluh, den Leser Urs Brügger auf diesem Bild festgehalten hat, brannte die Simmenfluh vor 100 Jahren einen Monat lang lichterloh.
Im Gegensatz zum herbstlichen Farbenbrand an der Simmenfluh, den Leser Urs Brügger auf diesem Bild festgehalten hat, brannte die Simmenfluh vor 100 Jahren einen Monat lang lichterloh.
Urs Brügger

Es war ein Waldbrand, der sich über Tage hinweg zu einem Flammeninferno entwickelte: Am 22. August 1911 brach an der Simmenfluh bei Wimmis ein Feuer aus. Da es sich immer weiter ausbreitete, musste bald ein Teil der Feuerwehr Thun auf Pikettdienst gestellt werden. Unzählige Schaulustige strömten von allen Seiten herbei, um das furchtbare Spiel des brennenden Berges und der krachenden Felsstürze zu sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.