Adelboden

Hari’s Chalets in neuen Händen

AdelbodenDer Familienbetrieb Hari’s Chalets bietet seit fast 90 Jahren Gruppenunterkünfte an. Am 1.Juli geht der Betrieb an die Fewo Adelboden AG über. Die Hintergründe.

Wechsel beim Familienunternehmen Hari’s Chalets in Adelboden (v.l.): Martin Brühlmann, Erich Glarner und Besitzer Jürg Hari.

Wechsel beim Familienunternehmen Hari’s Chalets in Adelboden (v.l.): Martin Brühlmann, Erich Glarner und Besitzer Jürg Hari. Bild: Hans Rudolf Schneider

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit 1925 bietet das Adelbodner Unternehmen Gruppenunterkünfte an. Hari’s Chalets sind mit rund 23000 Logiernächten heute führend in dieser Kategorie im Lohnerdorf. Die sieben Unterkünfte und das Ferienchalet mit 220 Betten für Gruppen von 19 bis 67 Personen werden ab 1.Juli nicht mehr vom heutigen Inhaber Jürg Hari angeboten, sondern von der Fewo Adelboden AG. Die Liegenschaften in Bonderlen und im Boden bleiben in Familienbesitz, die Häuser werden verpachtet. «Sämtliche Verträge werden übernommen. Das betrifft Gäste, Lieferanten und Personal», betont Fewo-Geschäftsführer Martin Brühlmann.

Auf einen Schlag der Grösste

Das seit sechs Jahren bestehende Unternehmen vermietet heute 30 Ferienwohnungen mit 150 Betten, die von den Besitzern zeitweise der Fewo zur Vermietung überlassen werden. Mit der Übernahme von Hari’s Chalets wird das Unternehmen auf einen Schlag der grösster Anbieter von Unterkünften mit gegen 40'000 Logiernächten. «Die Firma hat derzeit eine kritische Grösse. Mit der Übernahme werden die Strukturen und die Finanzen stabiler», erklärt Brühlmann. Als sein Stellvertreter und Verantwortlicher für die Ferienlager wurde Erich Glarner angestellt. Aus seiner früheren Tätigkeit bei Hari’s Chalets bringt er bereits das Know-how mit.

Was hat Jürg Hari zu diesem Schritt bewogen? «Das hat sich so entwickelt. In einem Familienunternehmen muss man immer präsent sein. Das ist trotz fünf festen Teilzeitangestellten und Aushilfen eine enorme Belastung und längerfristig nicht zu schaffen. Und mit dem Gedanken, dass die Firma eine sichere Zukunft haben soll, wurde eine Partnerschaft gesucht.» Hari ist seit der Gründung im Verwaltungsrat der Fewo AG, somit war dies eine logische Entwicklung. Er zieht sich komplett aus dem operationellen Geschäft zurück und macht eine Weiterbildung (Nachdiplomstudium Bauprojekt- und Immobilienmanagement). Im VR der Fewo bleibt er, kann sein Fachwissen in der Parahotellerie einbringen und die Geschicke des Betriebes weiter beeinflussen.

Grosse Stammkundschaft

Erich Glarner hat bereits am 1.April die Arbeit begonnen und wird von Jürg Hari in das Metier eingeführt. Die Fewo will den Betrieb so führen, dass die Gäste nichts vom Wechsel spüren. Die Lagerhäuser werden weiterhin unter der bisherigen bekannten Marke auftreten. «Schliesslich übernehmen wir einen gesunden und gut laufenden Betrieb.»

Man könne auf einen grossen Anteil an Stammkunden zählen, sagt Hari. Dieser gehe von Familien über Schulklassen bis zu Vereinen. Im Sommer seien rund 40 Prozent der Gäste aus der Schweiz, im Winter 80 Prozent. Im Sommer spielen englische Pfadfinder eine grosse Rolle, zudem sei die behindertengängig ausgebaute Unterkunft sehr beliebt. (Berner Oberländer)

Erstellt: 08.04.2014, 06:15 Uhr

Artikel zum Thema

Er will die Tschentenalp wecken

Adelboden Norbert Brune hat seine erste Wintersaison als Gastrochef auf der Tschentenalp fast hinter sich. Wie sehen seine Erfahrungen aus? Und wie gehts mit dem Adelbodner Hausberg weiter? Mehr...

Adelbodner befürworten nur eines von zwei Millionenprojekten

Die Gemeinde Adelboden darf für 3,55 Millionen Franken das alte Gemeindehaus durch einen Neubau ersetzen. Die Thuner Stimmbevölkerung sagt Nein zur Zonenplanänderung und Zone mit Planungspflicht «Weststrasse Süd». Mehr...

Geschichte

Vor 89 Jahren richtete der Oberlehrer, Bauer und Bergführer Christian Hari in seinem Bauernhaus in Bonderlen das erste Massenlager Adelbodens ein. Die Idee: Wer mit wenig Geld in jungen Jahren ins Lohnerdorf kommt und zufrieden ist, kommt später gut betucht wieder. Hari’s Chalets wurde ein Markenname. Mit den amerikanischen Pfadfinderinnen gab es zudem richtig Schwung, was auch aus anderen Ländern immer mehr Leute anzog. 1966 starb Christian Hari.

Der Sohn Mathäus übernahm mit seiner Frau Edith den Betrieb, der stetig wuchs. Neuerungen wie eine Militärküche mit den entsprechenden Unterbringungen wurden realisiert. 1995 stieg der heutige Mitinhaber Jürg Hari verantwortlich in das Familienunternehmen ein. Die heute sieben Gruppenunterkünfte bieten 220 Betten. Das erste Haus von Christian Hari steht übrigens heute als «Adelbodner Haus» im Freilichtmuseum Ballenberg.

Gegründet wurde die Fewo Adelboden AG 2008, um Besitzern von Ferienwohnungen die Möglichkeit zu bieten, ihre Wohnung ohne Aufwand zu vermieten. Getragen wird die Firma von Martin Brühlmann, der als Geschäftsführer waltet, dem Licht- und Wasserwerk, den Firmen Künzi und Knutti AG und Burn und Künzi AG sowie den Bergbahnen Adelboden. Mit der Übernahme von Hari’s Chalets wird daraus der grösste Anbieter von Unterkünften im Ort.

www.hari.ch
www.fewoadelboden.ch

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...