Thun

Energie aus Sonne und Wind vom Migros-Dach

ThunDer Bau einer Solar- und einer Windanlage auf dem Dach des Zentrum Oberland hat begonnen. Zudem können ab 2013 Elektrofahrzeuge aufgetankt werden.

Die Windanlage wird auf dem Dach des Zentrums Oberland Thun Süd montiert. Im Vordergrund ist die Photovoltaikanlage zu sehen.

Die Windanlage wird auf dem Dach des Zentrums Oberland Thun Süd montiert. Im Vordergrund ist die Photovoltaikanlage zu sehen. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Baustart für eine Solaranlage und eine Windturbine auf dem Dach des Zentrums Oberland in Thun-Süd ist erfolgt. «Die beiden Pilotanlagen werden das Einkaufszentrum mit klimaschonend erzeugtem Strom versorgen», teilt die Genossenschaft Migros Aare mit. Die Anlagen sollen jährlich über 280 Megawattstunden erneuerbare Energie liefern, was umgerechnet dem Bedarf von rund 130 Haushalten entspricht. Der Hauptanteil der Energie stammt aus der Fotovoltaikanlage. 1167 Solarmodule decken eine Fläche von 2850 Quadratmetern ab. Modullieferant ist die 3S Swiss Solar Systems aus Lyss, Mitglied der Thuner Meyer-Burger-Technologiegruppe.

Windturbine als Premiere

Ein Novum ist die Windturbine, die laut der Migros in dieser Ausführung erstmals in der Schweiz testweise zum Einsatz kommt. «Wir freuen uns, hier mit einem Prototyp eine innovative Vorreiterrolle übernehmen und erste Erfahrungen sammeln zu können», sagt Heinz Rüedi, Projektleiter bei der Migros Aare. Die Anlage soll die günstigen Windverhältnisse auf dem Dach des Einkaufszentrums nutzen und bereits schwache Winde lautlos in Strom umwandeln. Die besonderen Merkmale dieser neuen Technologie sind ihre kompakte Bauweise, ein senkrecht stehender Rotor und Wände, welche die Winde um ein Mehrfaches beschleunigen, bevor diese den Rotor antreiben. «Wenn sie sich bewährt, könnte die Windanlage auch bei anderen Einkaufszentren der Migros Aare zum Einsatz kommen», teilen die Verantwortlichen mit.

«Nachhaltiges Handeln in der Region ist uns wichtig», erklärt Anton Gäumann, Leiter Einkaufscenter und Immobilien der Migros Aare. Bis 2020 will die Migros 10 Prozent Strom gegenüber dem Verbrauch im Jahr 2010 sparen. Gleichzeitig setzt sie auf erneuerbare Energiequellen. In den folgenden Wochen werden die Solar- und die Windanlage auf dem Dach des Zentrums Oberland montiert. Der Testbetrieb startet voraussichtlich im Verlauf des Herbsts, die definitive Inbetriebnahme ist gegen Jahresende vorgesehen.

Solartankstellen ab Frühling

Im Zentrum Oberland entsteht bis im Frühling 2013 zudem das erste «m-way»-Hub im Oberland. Hier können laut der Migros künftig Elektrofahrzeuge aufgeladen werden. Geplant sind acht solarbetriebene Ladestationen für E-Bikes sowie vier Ladestationen für Elektroautos. «m-way» vertreibt neben Fahrzeugen und Accessoires auch Infrastruktur- und Onlinelösungen. «Das Hub- und Infrastrukturnetz wird laufend flächendeckend ausgebaut», heisst es in der Medienmitteilung der Genossenschaft Migros Aare weiter. Der erste «m-way»-Shop im Kanton öffnete am 1.Juni im Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bern-Brünnen seine Türen. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 20.08.2012, 08:11 Uhr

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Bündner Brücke der Rekorde

Bern & so Spass mit Autos

Die Welt in Bildern

Von einem anderen Stern: Star-Wars-Fans heben gemeinsam ihre Lichtschwerter bei einem Treffen in Los Angeles. (16. Dezember 2017)
(Bild: Chris Pizzello) Mehr...