Zum Hauptinhalt springen

600 Jugendliche zum Skilager an der Lenk

Am Samstag ist zum 74. Mal das Schweizer Jugendskilager im Berner Oberland eröffnet worden.

Alt-Bundesrat Adolf Ogi hat am Dienstag den Schleier gelüftet...
Alt-Bundesrat Adolf Ogi hat am Dienstag den Schleier gelüftet...
zvg/Flurin Bergamin
...und zum Vorschein kam eine exklusive Juskila-Gondel der Lenker Bergbahnen.
...und zum Vorschein kam eine exklusive Juskila-Gondel der Lenker Bergbahnen.
zvg/Flurin Bergamin
In diesem Jahr haben es 71 Berner ins Juskila geschafft.
In diesem Jahr haben es 71 Berner ins Juskila geschafft.
zvg/Flurin Bergamin
1 / 14

Auch dieses Jahr nehmen 600 Jugendliche zwischen 13 und 14 Jahren aus allen Sprachregionen am Schweizer Jugendskilager (Juskila) teil. Dabei sind auch 71 Kinder aus dem Kanton Bern und rund 20 junge Auslandschweizer.

«Ich bin mit meiner Cousine hier, sie gehört ebenfalls zu den Glücklichen, die in diesem Jahr am Juskila teilnehmen dürfen. Da ich bereits relativ gut Skifahren kann werde ich in dieser Woche vor allem mit dem Snowboard unterwegs sein», so die 13-jährige Alessia Roth aus Adelboden.

Angeführt von Treichlern zogen die mit Ballonen ausgestatteten Teilnehmenden am Samstagnachmittag in einem Umzug durchs Dorf. An der Eröffnungsfeier auf dem Kronenplatz spielte unter anderem Teenie-Idol Tiziana Gulino, «The Voice oft Switzerland» 2014, auf. Obwohl es leicht geregnet habe, sei die Stimmung gut, sagte Mediensprecherin Petra Kropf vom Schweizer Skiverband Swiss-Ski der Nachrichtenagentur sda.

Die Jugendlichen werden in den nächsten Tagen in diversen Schneesportarten unterrichtet: Ski, Snowboard, Langlauf. Geplant sind auch ein Skisprungwettbewerb, Ski- und Snowboardcross sowie eine Fackelabfahrt. Am Dienstag wird Alt-Bundesrat Adolf Ogi eine «Juskila»-Gondel im Wintersportgebiet Adelboden-Lenk einweihen.

Swiss-Ski führt das Juskila seit 1941 durch. Die 600 Teilnehmenden - je 300 Mädchen und Buben - werden jeweils per Los bestimmt. Die Teilnehmer bezahlen lediglich einen Unkostenbeitrag von 40 Franken, müssen aber ihre Schneesportausrüstung selber mitbringen.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch