Zum Hauptinhalt springen

20 Seilschaften feiern Jungfrau-Jubiläum mit Sternbesteigung

Dutzende Alpinisten haben am Mittwoch mit einer spektakulären Aktion an die Erstbesteigung der Jungfrau vor exakt 200 Jahren erinnert: Rund 20 Dreierseilschaften beteiligten sich an einer Sternbesteigung des 4158 Meter hohen Bergs im Berner Oberland.

Dutzende Alpinisten haben am Mittwoch mit einer spektakulären Aktion an die Erstbesteigung der Jungfrau vor exakt 200 Jahren erinnert: Rund 20 Dreierseilschaften beteiligten sich an einer Sternbesteigung des 4158 Meter hohen Bergs im Berner Oberland.
Dutzende Alpinisten haben am Mittwoch mit einer spektakulären Aktion an die Erstbesteigung der Jungfrau vor exakt 200 Jahren erinnert: Rund 20 Dreierseilschaften beteiligten sich an einer Sternbesteigung des 4158 Meter hohen Bergs im Berner Oberland.
Keystone
Vorgesehen war ursprünglich auch eine Besteigung auf der Route Ostgrat. Darauf musste aufgrund der Wetterverhältnisse verzichtet werden, wie eine Sprecherin des Vereins Jungfrau 4000 mitteilte.
Vorgesehen war ursprünglich auch eine Besteigung auf der Route Ostgrat. Darauf musste aufgrund der Wetterverhältnisse verzichtet werden, wie eine Sprecherin des Vereins Jungfrau 4000 mitteilte.
Keystone
Bergführer Ivan Volken, Silvan Schenk und Bergführer Hans Bortis auf dem Weg zum Gipfel.
Bergführer Ivan Volken, Silvan Schenk und Bergführer Hans Bortis auf dem Weg zum Gipfel.
Keystone
1 / 6

Die Jungfrau war am 3. August 1811 der erste Viertausender der Schweizer Alpen, der bestiegen wurde. In die Geschichtsbücher eintragen konnten sich zwei Brüder aus dem Aargau und zwei Walliser Gemsjäger.

Die Pioniertat wird in der laufenden Woche im Lauterbrunnental ausführlich gewürdigt. Zur offiziellen Jubiläumsfeier in Wengen wurden am Mittwochabend auch Bundesrat Ueli Maurer und der Aargauer Regierungsrat Peter Beyeler erwartet.

Schon am frühen Morgen erklammen Alpinisten auf den Routen Rottal, Rotbrett und via Rottalsattel den Gipfel, wo sie einander bei guten äusseren Bedingungen trafen. Erst später beim Abstieg wurden einige Berggänger von Hagelschlag überrascht, wie der Journalist Remi Bütler berichtete.

Keine Besteigung über den Ostgrat

Für das Schweizer Fernsehen (SF) begleitete er einen Mann und eine Frau, die den Berg in historischen Kleidern von anno dazumal bezwangen. Nach einer kurzen Nacht in der Mönchsjochhütte hatten auch sie sich frühmorgens auf den Weg gemacht. «Zwischen 7 und 8.30 Uhr waren alle Seilschaften auf dem Gipfel», sagte Bütler.

Viele Alpinisten waren demnach rechtzeitig vor dem Wetterumbruch am Trockenen. Einige Seilschaften machten aber auf den letzten 200 bis 300 Metern noch Bekanntschaft mit Blitz und Donner.

Ursprünglich war auch eine Besteigung auf der Route Ostgrat vorgesehen. Darauf musste aufgrund der Wetterverhältnisse aber verzichtet werden, wie eine Sprecherin des Vereins Jungfrau 4000 mitteilte.

Gipfeltreffen von Managern

Die Bergsportfirma Mammut nutzte die Gelegenheit, um auf ihr eigenes 150-jähriges Bestehen aufmerksam zu machen. Zum Jubiläum lud sie zahlreiche Spitzenvertreter aus der Schweizer Wirtschaft zu einem wahren Manager-Gipfeltreffen auf die Jungfrau.

Ihre Teilnahme angekündigt hatten unter anderem Axpo-Chef Heinz Karrer, Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand, SBB-Chef Andreas Meyer und die frühere Zürcher Regierungsrätin Dorothée Fierz. Mammut plant zum Jubiläum bis August 2012 insgesamt 150 Gipfelbesteigungen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch