Zum Hauptinhalt springen

svp im bundeshaus

SpitzmarkeDer Sigriswiler Nationalrat Adrian Amstutz ist neuer Präsident der SVP-Bundeshausfraktion. Der 58-Jährige wurde am letzten Samstag im vierten Wahlgang mit 28 Stimmen gewählt. Er setzte sich gegen Pirmin Schwander SZ, Luzi Stamm AG und Jürg Stahl ZH durch.

Die SVP-Bundeshausfraktion hat am Samstag ihren Vorstand neu besetzt und dabei im vierten Wahlgang den Berner Nationalrat Adrian Amstutz (58) zum Fraktionspräsidenten gewählt. Vor den Medien im Bundeshaus zeigte sich Amstutz, der Caspar Baader ablöste, froh über die vier Wahlrunden. Dies zeige, dass die Wahl des Fraktionspräsidenten «kein abgekartetes Spiel gewesen ist, keine Alibiübung». Einstimmigkeit wäre kein gutes Zeichen gewesen, denn es sei nicht darum gegangen, jemanden zum König zu machen. Gleich vorweg stellte der Sigriswiler Unternehmer klar, dass er kein «Ankündigungspräsident» sei. Er wolle aufgrund seiner Arbeit und nicht aufgrund seiner Ansagen beurteilt werden. Dennoch liess er sich ein paar Themen entlocken, welchen er sich widmen wird. Sein erster Schwerpunkt werde die Diskussion um die Schweizerische Nationalbank in der Frühlingssession sein. Weiter nannte Amstutz die Energiefrage, Probleme im Asylwesen, bei der Zuwanderung und den Sozialversicherungen als wichtige Aufgaben, die zu lösen seien. Adrian Amstutz wurde 2003 in den Nationalrat gewählt, seit 2008 ist er Vizepräsident der SVP Schweiz. Nach einem kurzen Stelldichein im Ständerat wurde er im Oktober 2011 zwar ab-, jedoch wieder in den Nationalrat gewählt. In den Jahren 2007 und 2011 erzielte er im Kanton Bern bei den Nationalratswahlen jeweils das beste Ergebnis aller Kandidierenden. Baader hatte Amstutz zuvor einen roten Stafettenstab überreicht mit den Worten, ein Fraktionschef sei Marathon-, Hürden- und Stafettenläufer zugleich. Das Amt brauche Ausdauer und es müssten Hürden genommen werden, die von allen Seiten in den Weg gestellt würden. Dem neuen «Teamleader der SVP-Fraktion», wie sich Amstutz selbst nannte, stehen künftig neu fünf Vizepräsidenten zur Seite. Gewählt wurden am Samstag die bisherige Vizepräsidentin Yvette Estermann LU, Guy Parmelin VD, Natalie Rickli ZH und Peter Spuhler TG. sda >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch