Zum Hauptinhalt springen

Studieren wird 300 Fr. teurer

Das Studium an der Universität,

1310 Franken muss jährlich bezahlen, wer derzeit an der Universität Bern studiert. Mit Beginn des nächsten Studienjahres wird die Gebühr um 300 Franken angehoben. Dies gilt auch für die Fachhochschulen und die Pädagogische Hochschule. Vergeblich wehrte sich die SP gegen die höhere Studiengebühr. Diese komme nämlich nicht den Studierenden in Form besserer Betreuungsverhältnisse (Anzahl Studierende pro Professor) zugute, sondern allein der Staatskasse, monierte Adrian Wüthrich (SP, Huttwil). «300 Franken sind durchaus tragbar», befand dagegen SVP-Sprecher Thomas Fuchs. Für Studierende mache die Mehrbelastung pro Tag nur 82 Rappen aus. Auch die anderen Parteien sagten Ja zur Erhöhung. Jedoch verlangte Anna-Magdalena Linder (Grüne, Bern) flankierende Massnahmen: Studierende in schwierigen finanziellen Verhältnissen müssten unterstützt werden. Von einer massvollen Erhöhung sprach BDP-Sprecher Mathias Tromp (Bern). Fakt sei, dass die Budgets von Uni und Fachhochschule «kes Fränkli» gekürzt würden. An der Uni Bern sei die Gebühr letztmals vor 13 Jahren erhöht worden, sagte Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP). ue>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch