Zum Hauptinhalt springen

Strompreis steigt um 6 Prozent

Die BKW erhöht wie angekündigt die Strompreise. Der durchschnittliche Aufschlag liegt bei sechs Prozent, für grosse Stromverbraucher wie etwa für Firmen ist er etwas höher. Die neuen Preise gelten bereits ab Oktober.

Es ist eine paradoxe Situation: Obwohl die Berner Stromproduzentin BKW 2009 ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln konnte und finanziell gut aufgestellt ist, erhöht sie ab Oktober 2010 die Strompreise. Das hatte der Konzern bereits anlässlich der Bilanzmedienkonferenz im März angekündigt. Sechs Prozent mehr Seit gestern ist klar, wie hoch der Anstieg ausfällt: Im Durchschnitt bezahlen die BKW-Kunden ab Oktober für ihren Strom sechs Prozent mehr. Wobei es Haushalte gibt, die praktisch keinen Unterschied spüren und solche, die vom Preisaufschlag stärker betroffen sein werden (siehe Grafik). Laut BKW beträgt der Aufschlag für die allermeisten Privatkunden zwischen vier und sieben Prozent. Das macht unter dem Strich aufs Jahr gerechnet einen Aufpreis zwischen 37 und 150Franken. Für KMU und grössere Firmen liegt die Differenz zwischen vier und neun Prozent, in Ausnahmefällen bei über zehn Prozent, was Mehrkosten von mehreren Hundert Franken zur Folge hat. Die Preisrunde ändert nichts am Kostengefälle: Die Strompreise im Kanton Bern bleiben je nach Region sehr unterschiedlich. (siehe Text und Grafik unten). BKW braucht Geld Die BKW begründet diesen Schritt damit, dass sich der Konzern für anstehende Investitionen neue finanzielle Mittel erarbeiten müsse. Dazu gehört unter anderem die Instandhaltung und der Ausbau der Netze und der Produktionsanlagen. «Wir hätten die Strompreise eigentlich bereits letztes Jahr erhöhen müssen», sagt BKW-Sprecher Antonio Sommavilla. Aufgrund der angespannten Wirtschaftslage habe man jedoch darauf verzichtet. «Jetzt bleibt uns nichts anderes übrig.» Der Preisdruck in der Branche steige und auch jener der Politik. Sommavilla spielt damit auf die Erhöhung bestehender und die Einführung neuer Gebühren an, welche die Stromkonzerne dann auf die Kunden abwälzen würden. Noch teurer ab 2011? Es ist gut möglich, dass die neuen Strompreise nach nur drei Monaten erneut nach oben korrigiert werden. Das wäre dann der Fall, wenn das Bundesamt für Energie entscheiden sollte, die gesetzliche Abgabe zur Förderung der neuen erneuerbaren Energien von aktuell 0,45 Rappen pro Kilowattstunde ab 2011 zu erhöhen. Ebenfalls ab 1.Januar kommt der neue Mehrwertsteuersatz von acht Prozent zur Anwendung, was einem Anstieg von 0,4 Prozent entspricht. Diese Korrekturen würde die BKW an ihre Kunden weitergeben.Philippe Müller >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch