Zum Hauptinhalt springen

Strom aus Trinkwasser

guttannen21 Stimmbürger von Guttannen bewilligten an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung einen Kredit von 460 000 Franken für ein Trinkwasserkraftwerk.

Seit dem Entscheid, die beiden Quellzuleitungen des Reservoirs Wachtbühl zu erneuern, verfolgt der Gemeinderat Guttannen den Bau eines Trinkwasserkleinkraftwerks. Denn der Zulauf liegt durchschnittlich bei 1000 Litern pro Minute je Quellgebiet. Damit können 20 bis 25 Haushaltungen mit Strom versorgt werden. Gleichzeitig mit dem Baugesuch für die Erneuerung der Quellzuleitungen wurde deshalb um die Erteilung einer Konzession und die Baubewilligung des Kraftwerks ersucht. Der Bau wurde bewilligt und die Konzession erteilt. Anfangs Juli ist der Entscheid der Swissgrid eingetroffen, für beide Turbinenanlagen eine kostendeckende Einspeisevergütung auszurichten. «Gewinnbringend» «Das Kraftwerk kann somit gewinnbringend betrieben werden», erklärt Gemeindepräsident Hans Abplanalp gegenüber dieser Zeitung. Weil der Gemeinderat das Werk möglichst bald nutzen will, wurde über den entsprechenden Kredit von 460 000 Franken am Montag an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung abgestimmt. Das Vorhaben sei von den 21 Stimmberechtigten, die an der Versammlung teilnahmen, nicht kritisiert worden, schildert Hans Abplanalp am Tag danach. Es seien lediglich Detailfragen gestellt worden, etwa wie das Projekt abgeschrieben werden könne. «Dank der Einspeisevergütung können wir mit einem jährlichen Gewinn von 20 000 Franken rechnen», sagt der Gemeindepräsident. Der Kredit von 460 000 Franken wurde einstimmig genehmigt. Das Kleinkraftwerk soll im kommenden Sommer in Betrieb genommen werden.Susanna Michel>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch