Zum Hauptinhalt springen

Streit um Curlinghalle

LyssAusbau der Curlinghalle ja oder nein? Befürworter und Gegner streiten sich – teils mit aggressiven Worten.

Im Hinblick auf die Abstimmung zur Sanierung der Seelandhalle vom 28.November gehen in Lyss die Wogen hoch. Lesermeinungen, offene Briefe und Pressemitteilungen erscheinen. Es geht um die Kosten von 2,3 Millionen Franken für die Sanierung und den Ausbau der Curlinghalle. Vor zwei Wochen wandte sich das Gegnerkomitee «Für vernünftige Lysser Finanzen», in dem die EVP und die Grünliberalen vertreten sind, an die Medien und kritisierte die Curlinghalle-Sanierung. Darauf erschienen Leserbriefe mit Promeinungen im «Bieler Tagblatt», und ein Inserat erschien im Anzeiger – teils mit happigen Vorwürfen: Das Komitee verbreite Unwahrheiten, hiess es. Gestern hat das Komitee reagiert: «Wir stehen weiterhin zur Richtigkeit unserer Argumente. Unsere Zahlen können in der Abstimmungsbotschaft und in den GGR-Sitzungsprotokollen nachvollzogen werden», heisst es in einer Mitteilung. Der Bau von 4 statt 2 Curlingbahnen sei teurer, die Differenz betrage 800000 Franken. Und 4 Bahnen benötigten mehr Energie.hrh>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch