Zum Hauptinhalt springen

Starke Oberländer

kanderstegAttraktiver Schlittenhundesport am grossen Kandersteger Winterevent: Über 100 Gespanne

«40 Zentimeter Schneezuwachs verzeichnete Kandersteg in den letzten Tagen», sagte gestern OK-Präsident Ernst Lempen. Mit grossem Aufwand habe Loipenchef Ruedi Wäfler den 109 Schlittenhundegespannen eine faire Wettkampfstrecke präsentieren können. Der sportliche Event ist auch bei den Zuschauern beliebt. Trotz des etwas durchzogenen Wetters kamen 1500 Fans zum Teil mit Hund, Kind und Kegel an die Wettkampfstätte. 60 freiwillige Helfer ermöglichten den einwandfreien Ablauf des Anlasses. Allein 16 Personen stellte der Sporthundeclub Frutigen. Der Schlittenhundesport ist eine Familien- und Teamsache. Hund und Musher (Gespannführer) bilden eine Einheit. Das zeigt das Beispiel der Bern-Jurassier Vreni und Donato Egli aus Lamboing. Eine Dreigenerationenfamilie Huskys führten sie in ihrem Hundeboxfahrzeug nach Kandersteg. Darunter vier Hundekinder im Alter von drei Monaten. «Wir kommen immer wieder gerne in die landschaftlich reizvolle Gegend Kanderstegs», sagen die engagierten Hündeler. Erstmals am Skijöring dabei war Rahel Plüss aus Aeschi, betreut am Start von ihrem Mann Felix. Erfolgreich schlugen sich die Oberländer. Peter Schmid aus Kandergrund belegte bei der offenen Sechshundeklasse den dritten Rang. Zusammen mit seiner Frau Irene gründete er vor über zwei Jahrzehnten mit Kandersteger Touristikern das internationale Schlittenhunderennen. Marcel Muheim, nun wohnhaft in Erlenbach im Simmental, siegte vor Ewald Lehner aus Meiringen in der reinrassigen Zweihundeklasse. Rolf Schrei, Wilderswil, wurde Vierter. Thomas Steiner aus Unterseen wurde Zweiter bei der offenen Zweihundeklasse. Samuel RyterRangliste: www.kandersteg.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch