Zum Hauptinhalt springen

Sprachstandanalyse schreckt ab

Seit Januar 2010 muss, wer sich im Kanton Bern einbürgern lassen will, einen Sprach- und einen Einbürgerungskurs absolvieren. Ausgenommen sind Ausländer, die mindestens vier Jahre die obligatorische Schule in der Schweiz besucht haben, oder – bei der Sprachstandanalyse – Menschen deutscher Muttersprache. Zuständig für das Kursangebot sind die Gemeinden, die Kosten von 150 Franken für den Sprachtest respektive 320 Franken für den Einbürgerungskurs tragen indes die Teilnehmer. Im Oberaargau werden die Sprachkurse von der Fachstelle Interunido in Langenthal und die Einbürgerungskurse von der Kaufmännischen Berufsschule in Langenthal angeboten. Sämtliche Oberaargauer Gemeinden haben mit der Berufsschule und Interunido diesbezügliche Vereinbarungen getroffen. Alfred Zillig, Rektor der Kaufmännischen Berufsschule, ist mit dem ersten Einbürgerungskurs zufrieden. Alle Teilnehmer hätten aktiv mitgemacht und sich den Kursausweis verdient. «Nun wäre es wichtig, auch Frauen abzuholen, die nicht im Berufsleben stehen», sagt Zillig. Ziel sei es, bald 3 bis 4 Kurse jährlich anzubieten. Gemäss den Gemeinden habe die Sprachstandanalyse aber auch eine abschreckende Wirkung – offenbar würden manche Ausländer unter diesen Umständen lieber auf eine Einbürgerung verzichten. khl Mehr Informationen: www.interunido.ch www.kbslangenthal.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch