Zum Hauptinhalt springen

Spitex-Kosten: Pflegende wehren sich für Patienten

Thun/OberlandMüssen Spitex-Patienten für ambulante Pflegeleistungen künftig bezahlen? Darüber berät der Grosse Rat nächsten Montag. Psychiatrisch Pflegende äussern sich besorgt.

Der allgemeine Spardruck im Gesundheitswesen könnte bald ein weiteres Opfer fordern: Am kommenden Montag debattiert der Grosse Rat über die überparteiliche Motion, die die Einführung einer Kostenbeteiligung bei Spitex-Pflegeleistungen verhindern will. Wird sie nicht angenommen, könnten Psychiatriepatienten, die sich ambulant versorgen und betreuen lassen, schon bald mit 15.95 Franken pro Tag zur Kasse gebeten werden – dies, obwohl diese Leistung ausdrücklich Teil der Grundversicherung ist. Eine Gruppe von ambulant psychiatrisch Pflegenden aus der Region Thun und dem Oberland sieht der Abstimmung mit Sorge entgegen und warnt vor der Kostenbeteiligung. Patienten würden so dazu verleitet, Spitex-Leistungen künftig zu meiden und wieder vermehrt zum Hausarzt zu gehen. Dies treibe die Kosten im Gesundheitswesen nur noch stärker nach oben.gbsSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch