Zum Hauptinhalt springen

Spital Niederbipp schliesst Anfang April

Am 4. April des kommenden Jahres wird die Schliessung Tatsache. Aus dem Spital Niederbipp wird ein Gesundheitszentrum.

Aus dem Spital Niederbipp wird ein Gesundheitszentrum
Aus dem Spital Niederbipp wird ein Gesundheitszentrum

Im Niederbipper Spital wird es aber auch künftig zahlreiche Gesundheitsangebote geben. So wird das neue «Gesundheitszentrum Jurasüdfuss» unter anderem eine hausärztliche Einzel- oder Gemeinschaftspraxis, eine chirurgische und orthopädische Praxis, eine Röntgenstation und Ergo- und Physiotherapieräume aufweisen. Dazu kommen Angebote im Altersbereich.

Die hausärztliche Praxis wird während ihrer Öffnungszeiten auch einfache Notfälle behandeln, wie Vertreter der Spital Region Oberaargau (SRO) AG am Donnerstag in Langenthal bekanntgaben. Ausserhalb der Öffnungszeiten der Praxis und für schwerere Notfälle wird das Spital Langenthal zuständig sein.

Dem neuen Gesundheitszentrum Niederbipp wird wie heute schon ein Rettungsdienst angegliedert sein. Er wird ab dem kommenden Jahr zusammen mit der Solothurner Spitäler AG organisiert.

Noch ausbauen will die SRO AG die heute vorhandene Psychiatriestation mit 16 Betten. Dies wegen steigender Nachfrage. Die Chancen stünden gut, dass der Kanton Bern die angestrebte Verdoppelung der Bettenzahl bewillige, hiess es an der Medienkonferenz.

Bis zu 32 Kündigungen

Die Schliessung des Akutspitals Niederbipp wird für die SRO AG einen Spareffekt von fünf Millionen Franken pro Jahr haben. Das werde die Position der Spitalgruppe angesichts des zunehmenden Kostendrucks stärken, sagte SRO-Verwaltungsratspräsident Dieter Widmer vor den Medien.

Die Kehrseite ist, dass 50 Vollzeitstellen verloren gehen. Da ein Teil dieser Stellen nach Langenthal umgesiedelt werden kann und Abgänge bevorstehen, sind es unter dem Strich 24 Vollzeitstellen und 32 betroffene Personen.

Für sie bestehe ein grosszügiger, von den Personalvertretern akzeptierter Sozialplan, sagte SRO-Direktor Andreas Kohli. So ist etwa vorgesehen, dass nach einer Kündigung bis zu sieben Monatslöhne ausbezahlt werden.

Wie Huttwil und Herzogenbuchsee

Zur Spitalgruppe SRO gehörten früher vier Akutspitäler. Jene in Herzogenbuchsee und Huttwil sind schon zu Gesundheitszentren umgewandelt worden. Nun folgt also Niederbipp. Im Gegenzug wird das Spitalgebäude von Langenthal für gegen 75 Millionen Franken ausgebaut.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch