Zum Hauptinhalt springen

SP will mehr Sicherheit im Dorf

Die SP Herzogenbuchsee möchte im Dorf «mehr Wohnlichkeit und Sicherheit» schaffen, wie es in einer Pressemitteilung heisst. Deshalb hat die Partei dem Gemeinderat zehn Vorschläge zu verschiedenen Themenbereichen unterbreitet. So setzt sich die SP für eine Begegnungszone im Bahnhofquartier ein, in welcher Fussgänger Vortritt haben und für den motorisierten Verkehr Tempo 20 gilt. Weiter soll der LKW-Verkehr durch den Dorfkern mit geeigneten Massnahmen reduziert werden. Mit einem Präventionskonzept zur Jugendgewalt und zum Jugendalkoholismus möchte die SP erreichen, dass sich die Buchser spätabends und frühmorgens sicherer fühlen. Dazu beitragen soll die Schaffung einer Schulsozialarbeit und «aufsuchender Jugendarbeit». Auch die Videoüberwachung an neuralgischen Punkten wie beim Bahnhof und bei öffentlichen Gebäuden soll geprüft werden. Zudem setzt sich die SP für die Attraktivierung der Naherholungsräume ein.pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch