Zum Hauptinhalt springen

Sie halten stolz die Chorfahne

mattenDer Männerchor Matten war bekannt für seinen ausgezeichneten Gesang. Ein ehemaliger Präsident blickt zurück auf die über

Das exakte Gründungsjahr des Männerchors Matten lässt sich nicht mehr genau feststellen. Es sei wohl schon um 1820 gewesen, als sich Männer regelmässig zum Singen versammelt hätten, vermutet Siegfried Zwahlen, langjähriger Präsident des Männerchors Matten. «Ein Foto des Chors mit der wohl ersten Vereinsfahne aus dem Jahr 1861 bestätigen, dass der Männerchor vor mindestens 150 Jahren gegründet wurde. Diese noch vorhanden gewesene Fahne fiel allerdings 1983 dem Wind und Unwetter beim Festumzug 850 Jahre Matten zum Opfer. Zerrissen und nicht mehr tragbar, liegt sie mit anderen Fahnen in einem Keller des Schulhauses. Mit Sicherheit ist oder war es der älteste Verein in Matten», ist sich Zwahlen sicher. Er erzählt, dass es den damaligen Gründungsmitgliedern am Herzen lag, die Dorfgemeinschaft zu stärken und kulturell etwas auf die Beine zu stellen. Doch es gab Vereinsauflösungen und Neugründungen. Es war dann am 13.November 1908, als einige begeisterte Sänger im Restaurant Sternen den Grüttlimännerchor gründeten. Kaum drei Monate später wurde der Verein nicht aufgelöst, aber in Männerchor Matten umgetauft. Geprobt wurde jeweils mittwochabends, bis dann in den 50-Jahren das Radio die beliebten Gotthelf-Hörspiele sendete. Um diese im Kreise ihrer Familien anhören zu können, wurde das Proben auf Donnerstagabend verschoben. Die Proben wurden nicht nur zeitlich verschoben, mal wurde auch das Probelokal gewechselt. Kein Geld für Klavier Zwahlen erinnert sich: «Das Stamm- und Übungslokal des Chors war bis 1920 bei meinem Vater, im Restaurant Sternen. Weil aber dort das Klavier in die Jahre gekommen war und nicht mehr einwandfrei tönte, wurde meinem Vater ans Herz gelegt, ein neues zu kaufen. Aber er konnte sich dies zu der Zeit nicht leisten, deshalb wurde ab 1921 im Hotel Alpina geprobt.» Es war 1970, als der Chor wieder im Restaurant Sternen übte, bis zu seiner Auflösung. Das damalige Repertoire umschreibt der ehemalige Präsident wie folgt: «Es umfasste klassische Männerchorlieder, die heute nicht mehr zeitgemäss wären. Das bekannteste war wohl das ‹Beresina›-Lied. Die Lieder beinhalteten patriotische Texte, sogenannte Vaterlandslieder. Auch Schubert-Stücke waren damals im Repertoire.» Die jährlichen Höhepunkte des Chors waren jeweils die Konzerte mit Theater. Auch Teilnahmen an kantonalen Anlässen sind in der Vereinsgeschichte verzeichnet, jedoch keine eidgenössischen Festteilnahmen. Der heute 92-Jährige erwähnt auch die Kantonalen Sängertage 1934 in Biel: «Damals belegte der Männerchor in der zweiten Kategorie den 1.Rang, mit dem Lorbeerkranz 1a, vor den Berner Singstudenten. Von 54 Chören erhielten nur vier solche Kränze. Dies ist wohl der Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.» Vereinsauflösung 1993 Doch, wie bei jedem Verein, wechseln sich Höhen und Tiefen ab, es gab Dirigentenprobleme, Lokalwechsel, und die Mitglieder wurden älter, es fehlte an Nachwuchs. Die Ära des Chors ging 1993 zu Ende. Zwölf Aktive traten anschliessend in den Männerchor Wilderswil über. Heute sind noch Bleuer Hans-Ruedi, Kübli Andreas, Zaugg Hans-Rudolf, Zwahlen Paul und Zwahlen Siegfried als Aktive vom ehemaligen Männerchor Matten übrig geblieben.Hans Heimann >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch