Zum Hauptinhalt springen

Seilpark eröffnet Saison

BernDer Seilpark im Berner Dählhölzliwald eröffnet am

21000 Kletterfreudige besuchten in der Saison 2010 den Seilpark im Berner Dählhölzliwald. Im Quartier stösst das Freizeitangebot der Ropetech GmbH nicht nur auf Begeisterung. Gegen die beiden aktuellen Baugesuche von Ropetech sind je acht Einsprachen eingegangen (wir berichteten). Dennoch kann der Seilpark am 1.April seine Saison starten, wie das städtische Bauinspektorat gestern bestätigte. «Solange das Verfahren nicht abgeschlossen ist, kann der Seilpark wieder geöffnet werden», sagt Bauinspektor Martin Baumann. Die Ankündigung von Seilpark-Leiter Pit Bangerter, der Park werde wie geplant am 1.April eröffnet, sorgte bei den Einsprechern für Verwirrung. Eine Eröffnung sei doch nicht möglich, solange es Leute gebe, die den Seilpark in dieser Form nicht akzeptierten, sagte Gerda Hauck, Präsidentin des Kirchenfeld-Brunnadern-Elfenau-Leists. Die Betreiberin Ropetech GmbH beantragt in dem einen Baugesuch die Verlängerung der 2007 erteilten Bewilligung für Infrastrukturbauten. Diese ist Ende letzten Jahres ausgelaufen. Im zweiten Gesuch, dem Gesamtbaugesuch, sind neben dem Ersatz dieser Infrastrukturbauten ein Waldlehrpfad und ein WC-Häuschen ausserhalb des Waldes enthalten. Solange das Verfahren mit diesen beiden Baugesuchen läuft, steht der provisorischen Betriebsbewilligung des Seilparks nichts im Wege. Seilpark-Leiter Pit Bangerter rechnet damit, dass die Saison 2011 wie geplant bis Ende Oktober laufen kann. Wie es nächstes Jahr weitergehe, sei schwierig abzuschätzen. «Das hängt ganz davon ab, wie das Bauinspektorat nach der Prüfung der Einsprachen entscheiden wird.» Die Einsprecher haben wiederum die Möglichkeit, einen für sie allenfalls negativen Entscheid weiterzuziehen. Viele Quartierbewohner würden den Seilpark unterstützen und nutzen, sagt Bangerter. Angedacht ist, dass der Seilpark einen Teil seines Materials sowie die Toilette auf das Gelände des Tennisclubs Rot-Weiss zügeln könnte. Der Vorstand sei damit grundsätzlich einverstanden, wolle aber im Mai noch die Mitglieder befragen, sagt Präsidentin Anne Grüninger. mm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch