Zum Hauptinhalt springen

Wälder als Müllhalden

Immer öfter wird in den Seeländer Wäldern Abfall entsorgt. Förster finden sogar ganze Wohnzimmer. Die Gemeinden sind machtlos, ihnen bleibt nur das Aufräumen.

Manche Menschen scheinen Wälder mit Müllhalden zu verwechseln(das Bild stammt aus dem Spiezer Rustwald).
Manche Menschen scheinen Wälder mit Müllhalden zu verwechseln(das Bild stammt aus dem Spiezer Rustwald).
zvg

Ruhe und Erholung in der Natur finden Menschen in den Wäldern des Seelandes. Seit Jahren nimmt deren Verschmutzung aber zu – meist reichen wenige Gehminuten in ein Waldstück hinein, und man findet verstreuten Abfall.

Ein Grossteil der Seeländer Wälder sind im Besitz der Burgergemeinden und werden von ihren Mitarbeitern bewirtschaftet. «Eine Zunahme von Littering ist erkennbar», bestätigt Ulrich Peter, Präsident der Forstkommission der Burgergemeinde Aarberg. Weithin bekannt seien achtlos weggeworfene Flaschen und Dosen entlang der Strassen. Was in den Wäldern vor allem zugenommen habe, sei die Entsorgung von Grünabfällen. Auch Sperrgut fänden seine Mitarbeiter immer wieder, so Peter. Dabei träfen sie auch mal auf ganze Küchen, inklusive Schüttstein und Schränken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.