Zum Hauptinhalt springen

Transitplatz für Fahrende in Gampelen eröffnet

In Gampelen wurde der provisorische Transitplatz für Fahrende eröffnet. Das Gelände bietet Platz für 30 Wohnwagen.

Seit Montag können Fahrende in Gampelen Halt machen. (Symbolbild)
Seit Montag können Fahrende in Gampelen Halt machen. (Symbolbild)
Valerie Chetelat

Der provisorische Transitplatz für Fahrende in der Gemeinde Gampelen hat seinen Betrieb aufgenommen. Das rund 3000 Quadratmeter grosse Gelände bietet Platz für 30 Wohnwagen. Eine minimale Infrastruktur ist vorhanden. Der Betrieb ist auf zwei Jahre befristet.

Der Platz liegt gut zwei Kilometer südlich des Dorfes Gampelen im Gebiet Eschenhof, nicht allzu weit von der Justizvollzugsanstalt Witzwil entfernt. Das Gelände liegt jedoch ausserhalb deren Sicherheitsperimeter. Ebenfalls in der Nähe befindet sich die Kollektivunterkunft für Asylsuchende Eschenhof. Diese grenzt jedoch nicht direkt an den Transitplatz an. Dieser wird von der Cudrefinstrasse her erschlossen.

Die Kosten für den Auf- und Abbau des provisorischen Durchgangsplatzes übernimmt der Kanton Bern, wie aus einer Mitteilung des Regierungsstatthalteramtes Seeland vom Montag hervorgeht. Die Betriebskosten werden durch die Einnahme von Platzgebühren gedeckt. Pro Tag beträgt die Gebühr 20 Franken pro Wohneinheit.

Für den Betrieb des Platzes zuständig ist die Gemeinde Gampelen. Vor dem Bezug eines Platzes müssen sich die Fahrenden telefonisch beim Platzwart anmelden. Die Aufenthaltsdauer beträgt grundsätzlich einen Monat. Wenn es die Verhältnisse erlauben, kann die Gemeinde die Dauer um maximal zwei Monate verlängern.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch