Stadt Biel führt Kampf gegen Steuerumgehungen weiter

Seit zwei Jahren kontrolliert die Stadt Biel systematisch, ob sich Neuzuzüger korrekt angemeldet haben. Das Pilotprojekt wird nun weitergeführt.

Neu sollen vermehrt bei Selbständigen und Unternehmen untersucht werden, ob diese korrekt Steuern entrichten.

Neu sollen vermehrt bei Selbständigen und Unternehmen untersucht werden, ob diese korrekt Steuern entrichten.

(Bild: Martin Bürki)

Die Stadt Biel führt ein vor zwei Jahren probehalber eingeführtes Projekt gegen Steuerumgehungen definitiv weiter. Sie hat beschlossen, die Stelle zur genauen Erfassung des Wohnsitzes ihrer Einwohner unbefristet weiterzuführen.

Wie der Bieler Gemeinderat am Donnerstag mitteilte, kontrolliert seit zwei Jahren ein Angestellter der Einwohner- und Spezialdienste systematisch, ob sich Neuankömmlinge korrekt angemeldet haben. Die Kosten der Stelle konnten laut Mitteilung durch die dadurch veranlassten Neuanmeldungen und Steuereinnahmen «bei weitem» gedeckt werden.

In einer ersten Phase richtete dieser Angestellte seinen Fokus vor allem auf die Ermittlung von nicht angemeldeten natürlichen Personen. Nun sollen vermehrt Selbständigerwerbende und Einzelunternehmen untersucht werden. Diese Person arbeitet in einem 50-Prozent-Pensum.

Laut der Mitteilung drohen Bussen bis in fünfstellige Höhe, wer sich bei einem Wohnsitzwechsel am neuen Wohnort nicht oder zu spät anmeldet.

flo/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt