Solidarität nicht kriminalisieren

Auch in der Schweiz kann verurteilt werden, wer Flüchtlingen hilft. Das darf und muss nicht sein.

Wollte einen psychisch kranken Asylbewerber in die Schweiz zurückholen und wurde kürzlich in Brig verurteilt: Anni Lanz. Bild: Keystone

In Europa häufen sich Strafen gegen Menschen, die sich mit Migranten solidarisch zeigen: Dem Schiff Aquarius wurde das Recht entzogen, im Mittelmeer Flüchtlinge zu retten. Mimmo Lucano, der Stadtpräsident des kalabrischen Riace, einer Zuflucht vieler Migranten, ist im Gefängnis. In Frankreich läuft ein Rechtsverfahren gegen den Bauern Cédric Herrou, der Flüchtende beherbergte und ihnen über die Grenze half. Und am 13. Dezember fiel ein Strafentscheid gegen die «Gruppe von Briançon», sieben junge Menschen, die angeklagt waren, als «organisierte Bande» die illegale Einreise gefördert zu haben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt